Titel: Powell's Verbesserungen in der Fabrication der Fensterscheiben.
Autor: Powell, Arthur
Powell, Nathanael
Fundstelle: 1845, Band 97, Nr. XXXIV. (S. 134–135)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj097/ar097034

XXXIV. Verbesserungen in der Fabrication der Fensterscheiben, worauf sich Arthur Powell und Nathanael Powell, Glasfabrikanten in London, am 30. Jul. 1844 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, März 1845, S. 162.

Bei der Fabrication des Fensterglases war es seither gebräuchlich, das Glas in Kugel- oder Cylinderform zu blasen und die Glascylinder alsdann in Tafeln auszubreiten, welche sofort in Fensterscheiben zerschnitten wurden. Den Gegenstand unserer Erfindung bildet die Fabrication in Formen gepreßter Fensterscheiben oder ähnlicher Glasscheiben entweder mit glatten oder verzierten Oberflächen, und zwar aus gefärbtem oder ungefärbtem Glase. Wir stellen nämlich auf einer glatten Eisen- oder Messingfläche das in die Scheibe einzudrükende Dessin vertieft dar und richten diese Fläche nach der Gestalt der anzufertigenden Scheibe ein und zwar so, daß die Ränder der Scheiben dünn gemacht werden können, um sie leicht in das Blei der Fensterrahmen einsezen oder auf sonstige Weise befestigen zu können. Angenommen, wir wünschten der Fensterscheibe in der Mitte ein Kreuz zu geben, während der übrige Theil derselben eben bleiben soll, so würde das Kreuz, welches auch die Farbe des Glases seyn mag, auf das Auge einen verschiedenen Eindruk machen, wenn dasselbe vertieft oder erhaben dargestellt seyn sollte. Wäre das Kreuz vertieft dargestellt, so würde seine Farbe heller, wäre es erhaben dargestellt, so würde seine Farbe dunkler als der Grund erscheinen. Die Formen sind daher so zu bearbeiten, daß diejenigen Stellen, welche dunkel erscheinen sollen, erhaben, die hellen Stellen dagegen vertieft auf der Glasscheibe abgedrükt werden. Da nun der Lichteffect gar mannichfaltiger Abstufungen zwischen diesen beiden Extremen fähig ist, so ist man im Stande auf diese Weise selbst bei einerlei Glasfarbe sehr schöne Fensterscheiben, z.B. zu Kirchenfenstern zu verfertigen. Was die Anfertigung selbst anbelangt, so bringt der Arbeiter eine Quantität Glas auf die Form, schiebt die leztere unter die glatte Fläche einer Schwungpresse oder sonst geeigneten Presse und preßt das Glas |135| in die Form, wodurch auf der einen Seite eine ebene und auf der andern Seite eine ornamentale Fläche entsteht. Die Scheibe wird sodann in den Glühofen gebracht, worauf die ungleichen Ränder derselben abgeschnitten werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: