Titel: Woods, über anastatische Drukerei.
Autor: Woods, J.
Fundstelle: 1845, Band 97, Nr. LXII. (S. 231–233)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj097/ar097062

LXII. Ueber anastatische Drukerei; von J. Woods.38)

Aus dem Technologiste, Jul. 1845, S. 454.

Anastatische Drukerei heißt die Kunst einen Kupferstich, Letterndruk etc. auf Metall zu übertragen; das Verfahren dabei ist folgendes:

Die Metallplatte, auf welche man den Kupferstich, Letterndruk etc. übertragen will, kann aus Messing, Eisen, Stahl, Kupfer oder Zink bestehen; lezteres Metall verdient aber den Vorzug, weil das Verfahren damit am leichtesten gelingt. Diese Platte kann flach oder in einen Cylinder (Walze) gerollt seyn, nur muß ihre Oberfläche zuerst mit Schmirgel und Wasser polirt werden und nachdem man sie dann mit reinem Löschpapier abgewischt hat, noch einmal troken mit feinem Schmirgel oder Schmirgelpapier vollkommen polirt werden. Während des Polirens darf man nur in einer einzigen Richtung reiben, sey es nach der Länge oder Quere, damit das Reiben auf der Platte eine Menge paralleler Linien hervorbringt, welche so wenig als möglich von anderen durchschnitten werden; ihr Parallelismus erleichtert nämlich das Einschwärzen sehr. Nachdem |232| die Platte vollkommen polirt ist, wischt man sie mit reinem Löschpapier ab und sie ist nun zur anastatischen Drukerei vorbereitet.

Die Behandlung, welcher man das zu copirende Original zu unterziehen hat, besteht im Allgemeinen darin, daß man es in eine Säure, z.B. Salpetersäure taucht; das Verfahren dabei ist jedoch nach dem Alter des Originals, folglich nach den chemischen Veränderungen, welche die Schwärze desselben erlitt, abzuändern. Wenn dieses Original nur zwei Monate alt, also noch frisch genug ist, um einen Abdruk zu geben, wenn man es zwischen zwei Papierbogen mit einem Glättwerkzeug preßt, so legt man es auf einen Bogen Löschpapier und befeuchtet die Rükseite mit einer Mischung von Salpetersäure und Wasser, im Verhältniß von 1 Theil Säure auf 8 Theile Wasser. Ist aber das Original schon länger als zwei Monate gedrukt, so legt man es in Salpetersäure (welche in einem Glas- oder Porzellangefäß enthalten ist) eine gewisse Zeit lang, die sich nur durch Erfahrung bestimmen läßt und von 4 Stunden bis zu 7 Tagen wechselt.

Nachdem man auf diese Art das Original mit Säure getränkt hat, preßt man es zwischen zwei Bogen Löschpapier, um sowohl die Säure besser darin zu vertheilen, als auch die überflüssige zu beseitigen. Nun eignet sich das Original zum Abdruk und man preßt es auf die Platte. Die Säure greift diese Platte an; die geschwärzten Stellen des Originals, welche keine Säure annehmen, äzen hingegen die Platte nicht, so daß die Copie eine negative ist.

Der Erfolg dieses Verfahrens beruht auf der Eigenschaft der Schwärze, der Säure zu widerstehen und deßhalb muß diese Schwärze von fettiger oder seifenartiger Beschaffenheit seyn, wie die lithographische Dinte, auch in hinreichender Menge aufgetragen seyn. Für alte Kupferstiche oder Letterndruke, deren Schwärze sich verändert hat, wäre folglich diese Methode nicht wohl anwendbar; man hilft sich dabei auf die Art, daß man das Original neuerdings schwärzt und zwar mittelst eines chemischen Verfahrens, welches darin besteht, auf den weißen Stellen desselben Weinstein aus dessen Bestandtheilen zu erzeugen, ehe man es mit der Schwärzwalze überfährt und dann das gebildete weinsteinsaure Kali wieder auszuziehen.

Die geäzte Platte wird wie ein lithographischer Stein eingeschwärzt, worauf man mehrere hundert Abzüge davon machen kann; zulezt werden aber die feinen Linien diker und die Zeichnung verändert sich also. Diese Schwierigkeit, welche anfangs das Abdruken dieser Platten in der Schnellpresse verhinderte, wurde dadurch überwunden, |233| daß man von Zeit zu Zeit die Platte mit einem sauren Phosphorpräparat einreibt, welches die geäzten Theile angreift und tiefer macht, so daß die nicht geäzten höher werden.

Um neue Werke nachzudruken, braucht man nur einen schönen Abdruk auszuwählen und die Copien mittelst des oben beschriebenen Verfahrens zu vervielfältigen.

Die Beschreibung des anastatischen Drukverfahrens von J. Woods, welcher dasselbe in London ausübt, ergänzt Faraday's (im polytechnischen Journal Bd. XCVI S. 401 mitgetheilte) Beschreibung desselben in mehreren Details.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: