Titel: Ardisson's Sculptur in Holz.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 97, Nr. XXXIX./Miszelle 2 (S. 155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj097/mi097039_2

Ardisson's Sculptur in Holz.

Diese Erfindung des Hrn. Ardisson in Marseille besteht im Zusammenpressen der Fasern des Holzes d.h. in dessen Längenrichtung. Das Zusammenpressen in senkrechter Richtung auf die Fasern wandte man schon bei weichen Hölzern und bei eingelegten Arbeiten an; das dabei erzielte Relief erreichte aber nur eine unbedeutende Höhe und konnte der Einwirkung der Feuchtigkeit nicht widerstehen, sondern verschwand beinahe gänzlich durch dieselbe. Hrn. Ardisson's Reliefs hingegen können jede Erhöhung erhalten, welche die Sculptur der Basreliefs überhaupt erheischt. Die ganze Vollendung und die zarteste Ausarbeitung, welche der Künstler der Matrize zu geben wußte, wird hier durch den Druk reproducirt. Das Holz, von welchem man glauben könnte, daß die Cohäsion seiner Fasern darunter leide, bleibt nichtsdestoweniger hinlänglich cohärent für diesen Zwek, wie dieß mehrere Verzierungen beweisen, die unter sich nur wenig Verbindung hatten. Auch durch Feuchtigkeit leidet die Form nicht, wovon man sich dadurch überzeugte, daß Ornamentstäbchen 24 Stunden lang in Wasser gelegt wurden, wobei sie ihre Form nicht veränderten. Unter andern zeigte Hr. A. auch einen Profilkopf von sehr hohem Relief, welcher die Leistungen dieses Verfahrens ganz ins Licht sezt. Wenn übrigens die Grundidee desselben die Compression des Holzes in der Längenrichtung ist, so darf doch nicht außer Acht gelassen werden, daß dieß allein nicht hinreichen würde, um hinlänglich wohlfeile und dauerhafte Producte zu erzielen. Es muß deßhalb eine oberflächliche Anlage aus freier Hand vorausgehen, bei welcher die Form zum Vorbild dient. Bei den Arbeiten des Hrn. A. in Mahagoniholz erscheint dasselbe dunkler von Farbe, als bei der gewöhnlichen Bearbeitung; allein dafür haben sie auch einzelne hervortretende Details und eine größere Dauerhaftigkeit. (Moniteur industriel. 1845, No. 933)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: