Titel: Verfahren das Leinöhl zu reinigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 97, Nr. XXXIX./Miszelle 3 (S. 155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj097/mi097039_3

Verfahren das Leinöhl zu reinigen.

Man löst 2 Pfd. Eisenvitriol (grünen Vitriol) in 2 1/2 Pfd. Regenwasser auf und gießt die Auflösung in eine große Flasche, welche 2 Pfd. rohes Leinöhl enthält. Diese Mischung sezt man dann dem Licht aus, indem man sie während eines Monats oder sechs Wochen täglich ein- bis zweimal umrührt; nach dieser Zeit ist das Leinöhl gut gereinigt und gebleicht. Alle schleimigen Bestandtheile desselben haben sich in die Auflösung des Eisenvitriols niedergeschlagen. Das Oehl, welches man von lezterer vorsichtig abgoß, ist ganz weiß und rein und troknet sehr gut aus. Der angewandte Eisenvitriol läßt sich wieder zu demselben Zwek benuzen; man braucht nämlich die Auflösung desselben nur zu filtriren und sie abzudampfen, um ihn krystallisiren zu lassen. (Journal des usines.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: