Titel: Verfahren zur Bereitung von Kohlenoxydgas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 97, Nr. CXVIII./Miszelle 3 (S. 465)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj097/mi097118_3

Verfahren zur Bereitung von Kohlenoxydgas.

Pelouze beobachtete, daß Milchsäure, mit einem Ueberschuß von Schwefelsäure erwärmt, reines Kohlenoxydgas liefert. Die Aehnlichkeit der Elementarzusammensezung des Rohrzukers und Stärkmehlzukers mit der der Milchsäure veranlaßte Prof. Filhol zu Toulouse, 20 Gramme Rohrzuker mit 80 Grammen concentrirter Schwefelsäure bei gelinder Wärme zu verkohlen. Die 2 Liter Gas, welche sich dabei entwikelten, enthielten ungefähr 1/5 Kohlensäure und 4/5 Kohlenoxydgas. Uebrigens fällt das Gasgemisch jedesmal anders aus. Von der Kohlensäure durch Kalkwasser befreit, verhielt es sich wie reines Kohlenoxydgas. Stärkmehlzuker und Kartoffelstärkmehl gaben dieselben Resultate. Allerdings erhält man mit Milchsäure dieses Gas rein, allein die Abscheidung der Kohlensäure ist so leicht, daß man sich als wohlfeiler am besten des Zukers bedient. In den Laboratorien wird man sich dieses Verfahrens mit vielem Vortheil bedienen. (Journal de Pharmacie, Aug. 1845, S. 199.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: