Titel: Brown's Verbesserungen in der Sodafabrication.
Autor: Brown, George
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. XVII. (S. 69–70)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098017

XVII. Verbesserungen in der Sodafabrication, worauf sich George Brown zu Glasgow in Folge einer Mittheilung am 20. Febr. 1845 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Septbr. 1845, S. 111.

Der Zwek dieser Erfindung ist, das Schwefelnatrium, welches sich bei der Sodafabrication bildet, zu oxydiren, d. h. in schwefelsaures Natron zu verwandeln, damit die Soda von denjenigen Unreinigkeiten befreit wird, welche sie zum Seifensieden, Bleichen etc. weniger geeignet machen. Dieß geschieht dadurch, daß man die Soda, welche Schwefelnatrium enthält, mit einer hinreichenden Menge salpetersaurem Natron (Chile-Salpeter) schmilzt.

Die von roher Soda abgezogene Flüssigkeit wird in einer Pfanne eingekocht, bis beiläufig vier Fünftel des Salzes herausgefällt sind; das Ganze wird dann aus dem Kessel genommen und das weiße teigartige Salz. einige Zeit in einem Gefäß gelassen, damit es abtropft; dadurch sondert sich der größte Theil der Flüssigkeit ab, welche in der Masse zurükblieb. Diese Flüssigkeit oder Mutterlauge, welche größtentheils aus Aeznatron und Schwefelnatrium (nebst Glaubersalz und Kochsalz) besteht, bringt man in eine metallene Pfanne und dampft sie beiläufig zur Consistenz des Theers ab; dann sezt man die |70| geeignete Menge salpetersaures Natron zu und erhizt, um das zurükgebliebene Wasser auszutreiben und die Masse in Fluß zu bringen. Beim Erhizen entweichen reichliche Dämpfe von Ammoniak und die Masse schäumt und wallt auf, was als Anhaltspunkt für den Zusaz von salpetersaurem Natron dient; denn wenn beim Zusezen einer neuen Portion salpetersauren Natrons kein Aufwallen oder Blasenwerfen entsteht, so ist dieß ein Beweis, daß genug Natronsalpeter zugesezt wurde. Nachdem die Masse in ruhigen Fluß gekommen ist, läßt man sie in Formen auslaufen; so wie sie aus denselben genommen wird, ist sie Handelsgut.

Man kann auch auf die Art verfahren, daß man die ganze Auflösung der rohen Soda eindampft und während des Siedens, nachdem die Flüssigkeit beiläufig die Consistenz des Theers hat, das salpetersaure Natron zusezt, zur Trokne abdampft und die Soda schmilzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: