Titel: Wood's Verfahren zur Herstellung einer unebenen Fläche auf Holz etc.
Autor: Wood, Henry Walker
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. XXVII. (S. 100–101)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098027

XXVII. Verfahren zur Herstellung einer unebenen Fläche auf Holz und anderen Substanzen, worauf sich Henry Walker Wood zu London einer Mittheilung zufolge am 25. Nov. 1840 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Jun. 1845, S. 314.

Vorliegende Verbesserung besteht in der Bearbeitung der zu behandelnden Holzfläche mittelst heißer Formen oder Stempel. Man verschafft sich zuerst ein Modell von dem auf der Holzfläche darzustellenden Gegenstande, verfertigt aus dem Modelle eine Matrize und mit Hülfe der leztern eine Form aus hartem Metallguß. Diese Form wird in einem gewöhnlichen Ofen bis zur Rothglühhize erwärmt und in diesem Zustande unter eine Presse gebracht. Das zu behandelnde Holz wird nun auf die glühende Form gelegt, worauf beide stark |101| znsammengepreßt werden, wobei man der vor sich gehenden Verbrennung eine kurze Zeit einräumt. Dieser Theil der Operation muß sehr rasch vor sich gehen, weil sonst die Ausdehnung der Dämpfe oder Gasarten das Holz zersprengen könnte. Die Presse wird nun schnell in die Höhe gehoben, der Artikel in Wasser getaucht und dann durch Wegschaben oder Wegbürsten der verbrannten Theile sorgfältig gereinigt. Diese Operation wird so lange wiederholt, bis das Dessin auf eine vollkommene Weise auf die Holzfläche übergetragen erscheint. Die Anzahl der nöthigen Pressungen hängt hauptsächlich von der Tiefe des zu entfernenden Stoffes ab. Nicht in allen Fällen ist es nothwendig, den Artikel nach jedesmaligem Pressen in eine Flüssigkeit zu tauchen, sondern es genügt, die verbrannten Theile wegzuschaben und wegzubürsten. Im Allgemeinen aber wird das Eintauchen in kaltes Wasser unmittelbar nach dem Pressen vorgezogen. Wenn die Gegenstände troken sind, so können sie vergoldet, gefirnißt, geöhlt, bemalt oder auf irgend eine andere ihrem Zwek entsprechende Weise behandelt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: