Titel: Squire's Gerbemethode.
Autor: Squire, Thomas
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. XXXIX. (S. 145)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098039

XXXIX. Verbesserte Gerbemethode, worauf sich Thomas Squire, Gerber zu Warrington in der Grafschaft Lancaster, am 29. Oktbr. 1844 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Jun. 1845, S. 306.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Vorliegende Erfindung besteht in der Anwendung einer langsam rotirenden offenen Trommel, welche mit mehreren zur Aufnahme der zu gerbenden Häute bestimmten Abtheilungen versehen ist, so daß die Häute langsam aber fortwährend ihre Lage in der gerbenden Flüssigkeit, worin die Trommel getaucht ist, ändern.

Fig. 17 liefert einen verticalen Durchschnitt dieses Apparates. Die Trommel a hat ungefähr 7 Fuß Durchmesser und ist durch Stäbe b, b in vier Abtheilungen getheilt; jede Abtheilung enthält eine Thür c, durch welche die Häute hineingelegt und herausgenommen werden. Die Achse d der Trommel dreht sich in geeigneten Lagern, die an den Seiten der Grube e angebracht sind. Leztere ist tief genug, um ein vollständiges Eintauchen der Trommel in die Gerbflüssigkeit zu gestatten. In dieser Grube dreht sich die Trommel mit einer Geschwindigkeit von 1 Umdrehung in 2 bis 3 Minuten. Der Patentträger hält es jedoch für besser, die Trommel nur bis zur Achse einzutauchen, damit die Häute abwechselnd der Flüssigkeit und der atmosphärischen Luft ausgesezt seyen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: