Titel: Ueber ein die Kartoffelkrankheit heilendes und abhaltendes Mittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. XLIV. (S. 154–155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098044

XLIV. Ueber ein die Kartoffelkrankheit heilendes und abhaltendes Mittel.

Aus dem Moniteur industriel 1845, No. 965.

Unter allen in der lezten Sizung der franz. Akademie der Wissenschaften vorgekommenen Mittheilungen über die Kartoffelkrankheit erschien uns die des Hrn. Victor Paquet als die wichtigste, wenn auch nicht in wissenschaftlicher, doch in land- und hauswirthschaftlicher |155| Hinsicht. Derselbe theilte nämlich ein sehr einfaches, leicht anzuwendendes Heil- und Schuzmittel mit. Nach dem Ausnehmen der Kartoffeln, wenn sie an der Luft oder der Sonne troken geworden sind, nimmt er gepulverten gebrannten Kalk, dem er ungefähr ein Viertheil Kaminruß und gepulverte Holzkohle zusezt, streut dieses Gemenge über die Kartoffeln, welche dann wie gekalkt aussehen (oder wie Fische, welche man zum Baken mit Mehl bestreut hat). Diese so schnell und ohne große Kosten ausführbare Operation verhindert die Entwikelung des Pilzes (puccinia solonia), der ersten Ursache der Krankheit33), oder thut ihr, wenn sie schon begonnen, Einhalt. Diese Mittheilung wurde durch Thatsachen unterstüzt, welche über den Werth dieser Entdekung keinen Zweifel übrig lassen.

|155|

Man vergleiche die vorausgehenden Artikel.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: