Titel: Carillion's Maschine zum Satiniren der Papiertapeten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. L. (S. 173)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098050

L. Carillion's Maschine zum Satiniren der Papiertapeten.

Aus dem Technologiste, Jul. 1845, S. 462.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Bekanntlich ist die Gesundheit der Arbeiter, welche in den Papiertapeten-Fabriken die mit Schweinfurter Grün bedrukten oder bemalten Tapeten satiniren oder glätten, durch das Einathmen des arsenikhaltigen Staubs gefährdet. Diese Arbeit wird aber bei Anwendung von Carillion's Satinirmaschine ganz unschädlich.

Diese in Fig. 24 abgebildete Maschine besteht aus zwei Walzen, zwischen welchen das Papier hindurchpassiren muß. Hinter diesen Walzen befindet sich ein mit Schafleder überzogener Cylinder, den man mit Talg bestreut. Dieser Cylinder dreht sich langsam, so daß er sich auf dem Papier reibt. Vor demselben befindet sich eine cylindrische Bürste, die sich schnell umdreht und deren Berührung mit dem Papier, welches sie satiniren muß, durch eine Drukschraube hervorgebracht wird. Das Papier sezt beim Verlassen der Bürste seinen Lauf fort und rollt sich um einen dazu bestimmten Stab oder Welle auf.

Hiemit allein wäre den Rüksichten auf die Gesundheit der Arbeiter jedoch nicht genügt, denn die Bürste würde, während sie in Thätigkeit ist, arsenikhaltigen Staub in der Luft verbreiten, gerade so wie bei der Handarbeit; um dieß zu vermeiden, ist sie ganz mit einer Hülle bedekt, mit welcher ein Ventilator in Verbindung ist, der die in ihrem Innern enthaltene Luft beständig ansaugt und sie nach Außen ableitet. Carillion's Maschine hat wirklich bei ihrer Anwendung genügende Resultate geliefert.

A, Fig. 24, Walze um welche das nicht satinirte Papier gerollt ist. B mit Schafleder überzogener Cylinder. C und D die zwei das Papier fortziehenden Walzen. E cylindrische Bürste. F Welle oder Stab, um welchen sich das satinirte Papier rollt. G Hülle der Bürste, in Verbindung mit dem Ventilator. H Drukschraube mittelst welcher das Papier und die Bürste in Berührung gebracht werden. I Gewicht um die Spannung des Papiers zu reguliren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: