Titel: Erskine's Fördermaschine für Kohlenbergwerke.
Autor: Erskine,
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. CXII. (S. 421–422)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098112

CXII. Selbstthätiger Mechanismus um die Hunde (Kohlenkübel oder Eimer) ober der Schachtmündung abzunehmen und die Fördermaschine still zu stellen; von Dr. Erskine.

Aus dem Edinburgh new philosophical Journal, Jul. — Okt. 1845, S. 264.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Der Zwek dieser Verbesserung ist, zu verhüten daß die Taue der Fördermaschine überwunden werden und die vielen Unglüksfälle zu vermeiden, welche dadurch entstehen, daß die Hunde (Eimer) über die Seilrollen hinaufgezogen und überworfen werden. Um dieß zu bewerkstelligen, werden die Hunde ober der Schachtöffnung zur Seite bewegt und auf eine Platform gestellt, und der Dampfzutritt zur Maschine wird unterbrochen ohne Beihülfe eines Maschinenwärters. Der volle Hund wird dann eine schiefe Ebene hinabgelassen, und sein Gewicht bringt hierauf einen leeren in die Nähe des Maschinenwärters. Das Kohlenfördern geschieht auf diese Weise viel besser und wohlfeiler, weil weniger Leute dazu erforderlich sind, und viele Gefahren werden vermieden, welche durch die Nachlässigkeit derselben entstehen. Die neue Methode kann kurz auf folgende Weise beschrieben werden: neben der Schachtmündung B, C, Fig. 1, ist in einer Höhe von ungefähr 6 Fuß eine Platform D errichtet, welche ungefähr 30 Fuß lang ist und sich bis zu E erstrekt. Die Breite dieser Platform beträgt 10–12 Fuß, und an ihrem von der Schachtöffnung entferntesten Ende schließt sich eine schiefe Ebene E, F an dieselbe an, über welche die vollen Hunde hinwegrollen, deren Gewicht dann die leeren in die Nähe des Maschinisten bringt. Rings um die Schachtmündung stehen vier aufrechte Pfosten oder Säulen l, 2, 3, 4, welche sich ungefähr 14 Fuß über die Platform erstreken. Oben auf diesen Säulen sind zwei doppelte Schienen oder Bahnen G H, G H, Fig. 1 und 2, befestigt, die bis zu 5 und 6, Fig. 1, eine schiefe Lage haben, so daß sie bei 6 nur 10 Fuß von der Platform entfernt sind, während sie auf den vorderen Säulen 14 Fuß Höhe haben. Diese Bahnen sind ungefähr 20 Fuß lang. Mitten zwischen jeder Bahn befindet sich ein Schlitten I, I, Fig. 1 und 2, welcher sich der Länge der Bahn nach verschieben läßt und an welchen eine Rolle K gehängt ist, über die das Fördertau geht. An jeden Schlitten ist eine Kette L, Fig. 1 und 2, befestigt, welche über die Schachtöffnung |422| hinweggeht, und an welche ein rundes Gefäß M gehängt ist, das schwer genug ist um die leeren Hunde bis zur Schachtöffnung zu ziehen. Oben auf den doppelten Bahnen ist ein Rahmen N, N, Fig. 1 und 2, befestigt, welcher einen Stift O, Fig. 2 und 3, hat, der sich nach Rechts und Links bewegen läßt und mit der Drehklappe P, P, Fig. 4, in Verbindung steht. Wird der Stift O gegen die Mitte der beiden Bahnen bewegt, so hat der Dampf zum Boden und Dekel des Cylinders zu gleicher Zeit Zutritt und die Maschine steht still. Ist die Maschine in Bewegung, so wird der Hund aus dem Schacht gehoben. Der Theil T an demselben öffnet den Hebel R, der Hund nähert sich dann der Maschine, geht auf die Platform D, E nieder, und sperrt dann den Dampf dadurch ab, daß er mit dem Stifte O in Berührung kommt. Alles, was dann der Maschinenwärter zu thun hat, ist, den vollen Hund abzuhängen, ihn auf die schiefe Ebene E, F zu bringen, den leeren Hund einzuhängen, welcher in seine Nähe gebracht wurde und dann die Maschine durch den Handgriff S wieder in Gang zu sezen. Die Maschine thut dann von selbst wieder das Weitere.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: