Titel: Phipp's Verfahren zum Leimen des Schreibpapiers.
Autor: Phipps, Christopher
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. CXVIII. (S. 443–444)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098118

CXVIII. Verfahren zum Leimen des Schreibpapiers, worauf sich Christ. Phipps zu River bei Dover in Folge einer Mittheilung am 21. Jun. 1844 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, August 1845, S. 24.

Dieses Verfahren dient zum Leimen des Schreibpapiers, welches mittelst der Maschinen von Didot, Fourdrinier etc. fabricirt wird. Dabei pflegt man jezt Trokenapparate anzuwenden, welche so angeordnet sind, daß die Fabrication und das Troknen des Papiers gleichzeitig vorschreiten. Das vollkommen trokene Papier verläßt alsdann den Apparat; es passirt 2–5 geheizte Cylinder, je nach deren Dimensionen; da aber das Papier zum Leimen nach der neuen Methode nicht vollkommen troken seyn soll, so begnügt man sich es über einen einzigen Cylinder von 2–3 Fuß Durchmesser gehen zu lassen, welcher mittelst Dampfs auf eine Temperatur etwas unter der Siedhize des Wassers erwärmt wird.

Das Papierblatt lauft über einen durchsichtig gewebten cylindrischen Haspel und der Leim wird auf seine äußere Seite mittelst elastischer Walzen aufgetragen, indem es sich auf dem Haspel aufrollt. Während sich lezterer dreht, legt sich die ungeleimte Seite des Papiers auf diejenige, welche bereits den Leim empfangen hat und theilt ihn mit ihr während der Dauer der Berührung. Man läßt das Papier in diesem Zustande einige Zeit auf dem Haspel, damit es den Leim einsaugen kann, worauf man es abrollt und wieder den Trokenapparat passiren läßt.

Damit aber der Leim gleichförmig absorbirt wird, ohne daß man das Papier aus der Maschine zu entfernen braucht, sind vier Haspel in demselben Gestell angebracht, welches sich um eine horizontale Achse dreht, wenn ein Haspel mit geleimtem Papier beschikt ist und ein anderer Haspel das Papier aufnehmen soll, welches die Maschine abgibt; da die Zeit, welche nöthig ist um so viel Papier zu machen und zu leimen als ein Haspel aufnehmen kann, hinreicht um eben so viel geleimtes Papier durch den Trokenapparat zu nehmen, so bleibt das mit Leim getränkte Papier auf jedem der beschikten |444| Haspel beiläufig die doppelte Zeit, welche nöthig ist, um einen einzigen solchen Haspel zu beschiken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: