Titel: Muspratt's Fabrication mineralischen Düngers.
Autor: Muspratt, James
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. CXIX. (S. 444–446)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/ar098119

CXIX. Verbesserungen in der Fabrication von Dünger, worauf sich James Muspratt zu Liverpool, nach den Mittheilungen von Prof. Liebig, am 15. April 1845 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Nov. 1845, S. 258.

Der Zwek dieser Erfindung (welche dem Patentträger von Prof. Liebig zu Gießen mitgetheilt wurde) ist, den Dünger in der Art zu bereiten, daß er dem Boden die mineralischen Bestandtheile wieder ersezt, welche ihm durch die darauf gewachsene Ernte entzogen worden sind, und zugleich die alkalischen Substanzen, welche zur Zusammensezung des künstlichen Düngers gehören, weniger auflöslich zu machen, so daß sie bei eintretendem Regen von den andern Ingredienzien auf dem Feld nicht weggewaschen werden können; man verbindet deßhalb das kohlensaure Kali oder Natron mit kohlensaurem oder phosphorsaurem Kalk.

Der Dünger wird folgendermaßen fabricirt: man schmilzt kohlensaures Kali oder Natron in einem Flammofen mit kohlensaurem oder phosphorsaurem Kalk; mit der geschmolzenen Verbindung werden andere Ingredienzien (wie unten näher angegeben ist) vermischt; nach dem Erkalten wird die Verbindung zu Pulver gemahlen und als Dünger für die Felder angewandt. Um den Dünger mit Genauigkeit anwenden zu können, muß die Zusammensezung der vorhergegangenen Ernte (nach der chemischen Analyse) und deren Gewicht bekannt seyn, damit man dem Feld die mineralischen Bestandtheile in demselben Verhältniß und Gewicht wieder ersezen kann, als sie ihm durch die Ernte entzogen wurden.

Man bereitet sich zuerst zwei Verbindungen; die eine oder andere dient als Basis aller nach dieser Methode darzustellenden Dünger.

Die erste Verbindung erhält man dadurch, daß man 4 oder 5 Theile kohlensauren Kalk (Kreide) mit 2 Theilen käuflicher Potasche (welche im Durchschnitt in 100 Theilen 60 Th. kohlensaures Kali, 10 schwefelsaures Kali und 10 salzsaures Kali enthält) oder mit 1 Theil Potasche und 1 Theil Soda zusammenschmilzt.

Die zweite Verbindung erhält man, wenn man gleiche Theile phosphorsauren Kalk, Potasche und Soda zusammenschmilzt.

|445|

Beide Verbindungen werden zu Pulver gemahlen und andere Salze oder Ingredienzien damit vermengt (solche, die nicht flüchtiger Natur sind, kann man schon zusezen, während sich die Verbindungen im geschmolzenen Zustand befinden), damit der Dünger so nahe als möglich die Zusammensezung der Asche von der vorhergehenden Ernte repräsentirt; ist aber der Boden für eine Ernte von anderer Beschaffenheit bestimmt, so muß natürlich der Dünger derselben entsprechend bereitet werden.

Die Ingredienzien, woraus der Dünger zusammengesezt wird und deren Verhältnisse variiren nach der Natur des Bodens, auf welchem der Dünger angewandt wird; folgende allgemeine Verhältnisse dienen als Anhaltspunkt: — Dünger für Felder, worauf Weizen geerntet wurde, wird bereitet durch Vermengen von

6 Gewichtstheilen der ersten oben erwähnten Verbindung,
1 Theil der zweiten Verbindung,
2 Theilen Gyps,
1 Theil gebrannter Knochen,
so viel kieselsaurem Kali als 6 Theile Kieselerde enthält und
1 Theil phosphorsaurem Bittererde-Ammoniak;

dieser Dünger ist auch nach der Ernte von Gerste, Hafer und Pflanzen von ähnlichem Charakter anwendbar.

Für Felder, worauf Bohnen geerntet wurden, wird der Dünger zusammengesezt aus

14 Theilen der ersten Verbindung,
2 Theilen der zweiten Verbindung,
1 Theil Kochsalz,
so viel kieselsaurem Kali als 2 Theile Kieselerbe enthält,
2 Theilen Gyps und
1 Theil phosphorsaurem Bittererde-Ammoniak;

dieser Dünger ist auch nach der Ernte von Erbsen und Pflanzen von ähnlichem Charakter anwendbar.

Der Dünger für Land, worauf Rüben. (turnips, Brassica rapa L.) gewachsen sind, besteht aus

12 Theilen der ersten Verbindung,
1 Theil der zweiten Verbindung,
1 Theil Gyps und
1 Theil phosphorsaurem Bittererde-Ammoniak;

dieser Dünger ist auch nach der Ernte von Kartoffeln und Pflanzen von ähnlichem Charakter anwendbar.

Wenn das Stroh von Weizen und anderen Pflanzen, welche viel kieselsaures Kali erfordern, dem Land als Dünger zurükgegeben wird (was die geeignetste Methode ist, um dem Boden das kieselsaure |446| Kali wieder zu ersezen), so läßt man das kieselsaure Kali bei der Bereitung des Düngers weg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: