Titel: Beslay's neuer Hochdruk-Dampfkessel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. XIX./Miszelle 1 (S. 71)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/mi098019_1

Beslay's neuer Hochdruk-Dampfkessel.

Hr. Beslay hat der französischen Akademie der Wissenschaften im Jahr 1839 einen Hochdruk-Dampfkessel zur Prüfung übergeben (beschrieben im polytechn. Journal Bd. LXXIII S. 241 und Bd. LXXIV S. 81), welcher aus einem horizontalen Cylinder von Eisenblech bestand, von dem senkrechte schwach conische Siederöhren in den Feuerraum sehr nahe am Rost hinab- und beiläufig 7 Zoll tief in die dike glühende Kohksschicht hineinreichten.

Der neue Kessel Beslay's, chaudière à vapeur tubulaire à circulation genannt, wurde unlängst in Gegenwart mehrerer Mitglieder der Akademie geprüft; er besteht aus drei concentrischen Cylindern von 3 Meter Höhe, durch welche Röhren von beiläufig 20 Centimeter (7″ 4″′) gehen. Der Cylinder von 2 Meter innerem Durchmesser steht senkrecht; ein unten am Apparat befindlicher Rost, welcher 60 Centimeter (1′ 10″) über dem Aschenraum angebracht ist, nimmt das Brennmaterial auf, welches mit großer Leichtigkeit verbrennt. Die Flamme steigt bis zur Mitte des Kessels hinauf, biegt sich dann um und der Rauch entweicht durch den zwischen den concentrischen Cylindern befindlichen Raum; er vereinigt sich über dem Kessel, wo er durch eine knieförmig gebogene Röhre einen Ausweg findet. Im Kessel angebrachte Röhren leiten den Dampf auf den Boden des kochenden Wassers, von wo er entweicht, indem er dieses Wasser in beständiger Bewegung erhält, wodurch die Bildung eines Wassersteins verhütet wird. Da sich der Feuerraum innerhalb befindet, so kann man sich dem Kessel von allen Seiten nähern; er strahlt nicht mehr Wärme aus als heißes Wasser; übrigens läßt sich diese Ausstrahlung durch einen concentrischen Mantel aus Holz vermeiden. (Bulletin de la Société d'Encouragement, August 1845, S. 361.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: