Titel: Das Natron aus den Seen Nieder-Aegyptens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. XLV./Miszelle 5 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/mi098045_5
|159|

Das Natron aus den Seen Nieder-Aegyptens.

Die neun Seen Nieder-Aegyptens liegen in der Wüste, am westlichen Ufer des Nils, zehn Stunden von diesem Strome entfernt. Sie liegen in der Tiefe eines kleinen, von Nordwest nach Südost sich ziehenden sandigen Thales, und der sie umgebende Boden gleicht einer kleinen Oase wegen der Vegetation auf demselben, welche mit der Dürre der Wüste sehr contrastirt.

Diese Seen enthalten anderthalb-kohlensaures Natron (Sesquicarbonat). Kochsalz und schwefelsaure Bittererde aufgelöst; sie werden durch eine Unzahl auf ihrem östlichen Abhang gelegener kleiner Salzquellen gespeist. Kurz, die Natron-Seen sind nur Beken worin das von den Quellen sich hinein ergießende, nicht stark mit Salz beladene Wasser verdampft und der Rükstand dieser Abdampfung seit Jahrhunderten krystallisirt.

Das Wasser der Quellen zeigt nie über 1 bis 1½° am Baumé'schen Aräometer, während das Wasser der Seen 28 bis 30° B. hat.

In einigen bemerkt man eine rothe Fäͤrbung, welche von Payen sorgfältig studirt wurde; in andern sieht man kleine Mollusken von schöner amaranthrother Farbe in sehr großer Menge schwimmen.

Die Natronseen werden wenig ausgebeutet und ich kann mir die Ursache des Mißcredits nicht erklären, in welchen dieser Handel troz der von dem Pascha von Aegypten gestatteten allseitigen Erleichterungen verfallen ist. D'Arcet. (Comptes rendus, Septbr. 1845, No. 10.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: