Titel: Bereitung von einem Muß aus Runkelrüben und gelben Rüben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. LXVIII./Miszelle 11 (S. 247–248)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/mi098068_11
|248|

Bereitung von einem Muß aus Runkelrüben und gelben Rüben.

Am Niederrhein wird aus Runkelrüben oder Möhren, meistens aber aus einer Mischung von zwei Theilen Runkelrüben und einem Theil Möhren, ein Muß bereitet, welches dort allgemein unter dem Namen Kraut bekannt ist und von ärmern Leuten statt der Butter auf Brod gegessen wird. Größere Gutsbesizer lassen dieses Kraut selbst machen und geben es dem Gesinde statt Butter; im Allgemeinen jedoch wird dasselbe von den sogenannten Krautmachern verfertigt, welche aus der Bereitung ein Geschäft machen. Man bringt ihnen die geschälten und rein gewaschenen Rüben und erhält für je 100 Pfund derselben gewöhnlich 10 Pfund Kraut; außerdem zahlt man dem Krautmacher noch für jedes Pfund Kraut 7–8 Pfennige Lohn, und die Rükstände, welche ein gutes Futter geben, verbleiben ihm. — Das Verfahren bei der Zubereitung ist folgendes: in eine kupferne Pfanne (Braupfanne oder dergl.) wird so viel Wasser gefüllt, daß der Boden beiläufig einen Fuß hoch damit bedekt ist, dann wird Feuer darunter gemacht und die Runkelrüben oder Möhren werden hineingefüllt und so lange gekocht, bis sie ganz weich sind. Die ganze Masse wird hierauf unter einer Presse stark ausgepreßt und der ausgepreßte Saft kommt wieder in die Pfanne, in welcher derselbe bis zu Syrupsdike eingekocht wird. Bei diesem Einkochen muß man sich sehr vor dem Anbrennen hüten und deßhalb das Feuer nicht zu stark machen, auch den Saft fleißig umrühren. Wenn der gehörige Grad der Dike eingetreten ist, wird das Feuer ausgelöscht und das fertige Muß in steinerne oder hölzerne Gefäße gefüllt, zugedekt und so aufbewahrt; je älter dasselbe ist, um so besser. Im Handel kostet das Pfund 2–2¼ Silbergroschen, und verwerthen sich also 100 Pfd. Runkelrüben oder Möhren zu 13–16 Silbergroschen (45–56 kr.). F. (Riecke's Wochenblatt, 1845 Nr. 42.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: