Titel: Phillip's Verfahren beim Reinigen des Leuchtgases.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 98, Nr. CXXIII./Miszelle 3 (S. 458–459)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj098/mi098123_3

Phillip's Verfahren beim Reinigen des Leuchtgases.

Bekanntlich reinigt man das Steinkohlengas theils mit trokenem, theils mit flüssigem Kalkhydrat und wendet in beiden Fällen frischen Kalk an. Henry Phillip's ließ sich (am 45. April d. I.) folgende Abänderung der gewöhnlichen Methode patentiren: er benuzt zur Bereitung des flüssigen Kalkhydrats das bereits zum Reinigen von Gas angewandte trokene Kalkhydrat, wodurch viel Kalk erspart wird. Er leitet das Gas zuerst durch die mit Kalkmilch beschikten Rei |459| nigungsapparate und hernach durch solche mit trokenem Kalkhydrat. Für leztere benuzt er frischen Kalk und wenn derselbe darin seine Dienste geleistet hat, rührt man ihn in einer Kufe sogleich mit Wasser an, damit er nicht erhärten kann, worauf man ihn später zu einer Kalkmilch von der erforderlichen Consistenz verdünnt. (London Journal of arts, Nov. 1845, S. 271)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: