Titel: Albert's neuer Lichtmeßapparat.
Autor: Finck, E. W.
Fundstelle: 1846, Band 100, Nr. IX. (S. 20–23)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/ar100009

IX. J. V. Albert's neuer Lichtmeßapparat (Photoskop); beschrieben und mitgetheilt von E. W. Finck, Mechaniker.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

So wie in diesem gemeinnützigen Journal sind auch in anderen wissenschaftlichen Zeitschriften häufig Abhandlungen über Lichtmessung (Photometrie) erschienen und verschiedene zu diesem Zweck construirte Apparate beschrieben worden; stets von neuem ist aber auch auf die Mangelhaftigkeit und Unzweckmäßigkeit aller seither bekannt gewordenen Photometer hingewiesen.

Unter diesen Verhältnissen ist jeder Schritt vorwärts von hohem Interesse, und dem Einsender ist es um so mehr erfreulich, durch die Güte des Hrn. J. V. Albert in Frankfurt a. M., der ihm von seiner Erfindung beliebigen Gebrauch zu machen gestattete, in den Stand gesetzt zu seyn, die Beschreibung eines neuen Lichtmeßapparats (Photoskop) nebst erläuternder Zeichnung der Oeffentlichkeit übergeben zu können, welcher bei großer Einfachheit viele der oft beklagten Schwierigkeiten zu lösen geeignet erscheint. Die Anwendbarkeit dieses Photoskops ist eine sehr umfassende, da dasselbe sowohl zur Vergleichung mehrerer Lichtstammen und beleuchteter Flächen, der Leuchtkraft verschiedener Gasarten, zum Erkennen der. Intensität des Lichts bei Anfertigung von Daguerre'schen Bildern und anderen Photographien dienen kann, als auch zu astronomischen und meteorologischen Zwecken, indem durch dasselbe die Möglichkeit gegeben ist, die Lichtstärke von Sternen verschiedener Größe, die Intensität des Sonnenlichts zu verschiedener Jahreszeit und in verschiedenen Tagesstunden, den Grad der Verminderung desselben durch Bewölkung und Nebel, die Leuchtkraft des Mondes in seinen verschiedenen Phasen, die Abnahme des Lichts bei Sonnen- und Mondfinsternissen etc. durch absolute Messung mit Genauigkeit zu ermitteln.

Die Ausführung dieses Instruments ist nicht schwierig; es ist leicht tragbar, dauerhaft und keineswegs kostspielig;3) auch in der Anwendung |21| bei den verschiedenartigen Beobachtungen sind keine Schwierigkeiten zu überwinden.

In Fig. 1 ist die perspectivische Ansicht des Apparats in allen seinen Theilen gegeben, und zwar in der Hälfte der wirklichen Größe. Der Apparat ist auf einem metallenen Fußgestell C befestigt und die Horizontalstellung wird vor dem Gebrauch jedesmal durch die drei Stellschrauben a, b und c bewirkt; das in e aufgehängte Senkel d muß alsdann auf dem Punkt in des Verbindungsstücks g genau einspielen. A und B sind messingene Röhren, im Innern gut verzinnt, die durch das Verbindungsstück g, welches durchbohrt und mit einem Hahn u versehen ist, mit einander communiciren. Das Rohr A ist unten mit einer Messingplatte bei h, das Rohr B aber bei k mit einem dünnen, sehr reinen Planglase luftdicht verschlossen. Mit dem Messingrohr B steht außerdem eine Glasröhre D bei i in unmittelbarer Communication; die Scala S ist an zwei, von den metallenen Endstücken, in welche die Glasröhre eingeschliffen ist, ausgehende Lappen mit Schrauben befestigt. Die viereckige Platte E, welche mit dem Rohr B fest verbunden ist, wird auf das Gehäuse F aufgesteckt und angeschraubt. Dieses Gehäuse F enthält im Innern einen im Winkel von 45 Graden befestigten Spiegel M. Das Rohr G ist in die der Spiegelfläche gegenüber liegende Wand eingeschraubt und es schiebt sich in demselben das Zugrohr l, an dessen Oeffnung ein Augenschirm befindlich. Das Gehäuse K, welches über der Oeffnung des Rohrs B aufgesteckt wird, enthält einen Spiegel N, welcher in seiner Achse r drehbar und ist nur an einer Seite bei s offen.

Fig. 2 ist die Zeichnung des Verbindungsstücks g mit dem Hahn u in der wirklichen Größe und im Durchschnitt dargestellt. Der Hahn ist auf zweifache Weise durchbohrt, so daß durch dessen verschiedene Stellung sowohl die Communication der beiden Röhren A und B, als auch (in der durch die Zeichnung gegebenen Stellung) der Abfluß aus der Röhre B durch die Verlängerung des Hahns u bei Absperrung der Röhre A bewirkt werden kann.

Soll mm vermittelst dieses Apparats irgend eine Beobachtung, z.B. die Vergleichung der Leuchtkraft zweier Gasflammen, welche in gleichem Zeitraum eine bekannte Gasmenge verzehren, vorgenommen werden, so wird zuerst nach bewirkter Horizontalstellung das Rohr A mit einer gleichmäßig gefärbten Flüssigkeit angefüllt. Man sieht alsdann durch das Rohr l, welches mit einem der Sehkraft des Beobachters entsprechenden Augenglase versehen werden kann, und gibt dem Spiegel N vermittelst der Mikrometerschraube n die zur Aufnahme des Bildes der |22| Gasflamme nöthige Stellung, welches dann auch in dem Spiegel M gesehen wird. Durch Drehung des Hahns u wird nunmehr die Communication mit dem Rohr B und der Glasröhre D hergestellt, und man läßt nun so lange von der gefärbten Flüssigkeit langsam zufließen, bis das Licht der beobachteten Gasflamme vollkommen unsichtbar geworden ist, worauf man durch Zurückdrehen des Hahns die Communication augenblicklich aufhebt. Erreicht während dieses Verfahrens die Flüssigkeit in den drei Röhren gleiche Höhe, so wird durch Nachfüllen in die Röhre A (wobei jedoch die Communication der beiden Röhren A und B zu sperren ist) der weitere Zufluß möglich gemacht und in der vorigen Weise bis zur vollständigen Verfinsterung fortgefahren, dann aber, wie schon bemerkt, der fernere Zufluß sogleich gehemmt. Der Stand der Flüssigkeit in der Glasröhre D, welcher dem in der Röhre B gleich ist, wird alsdann an der Scala S abgelesen. Diese Scala ist von dem Glasboden der Röhre B aus bis zu dem Punkt, der den Stand der Flüssigkeit, wo das Sonnenlicht bei vollkommen heiterem Himmel unsichtbar wird, bezeichnet, in 100 gleiche Theile getheilt und das Ablesen von Zehnteln dieser Scalatheile kann noch durch Schätzung geschehen. Daß man bei Bestimmung dieses festen Punktes sowohl, als überhaupt bei Beobachtung sehr hellen Lichtes vor dem Anfang derselben eine angemessene Menge der Flüssigkeit in die Röhre B übergehen läßt, um das Blenden des Auges zu verhüten, muß hier noch bemerkt werden.

Wird nunmehr zur Bestimmung der Leuchtkraft der mit der ersten zu vergleichenden Gasflamme geschritten, so wird nach vollständiger Entleerung der Röhre B (welche durch die Stellung des Hahns u, wie sie Fig. 2 zeigt, bewirkt wird) ganz dasselbe Verfahren beobachtet, welches so eben beschrieben wurde, wobei jedoch die Entfernung des Apparats von der beobachteten Flamme derjenigen, welche bei der ersten Messung angenommen wurde, gleich genommen werden muß, um ein vergleichbares Resultat zu erhalten. Der Unterschied der durch die beiden Ablesungen erhaltenen Zahlenwerthe gibt die Verschiedenheit der Leuchtkraft beider Gasflammen alsdann unmittelbar in Scalatheilen an. – Ob der Lichtverlust bei dem Durchgang des Lichts durch die Flüssigkeit in jeder Höhe der nämliche ist, wäre durch wiederholte Versuche noch zu ermitteln und im Verneinungsfall eine dieser Verschiedenheit entsprechende Correctionstabelle nach den Ergebnissen jener Untersuchungen leicht aufzustellen, oder aber diese Correction durch Uebertragung auf die Theilung der Scala zu bewerkstelligen, damit diese als wirkliches Maaß der Lichtstärke dienen kann.

|23|

Aus der gegebenen Beschreibung erhellt, daß auch eine Wiederholung der Beobachtung – etwa durch verschiedene Personen – mit Leichtigkeit vorgenommen werden kann, indem man die Höhe des Standes der Flüssigkeit in den Röhren B und D durch Abfließenlassen in ein unter die Verlängerung des Hahns zu bringendes Glasgefäß vermindert und nun das vorige Verfahren wiederholt, wodurch man in den Stand gesetzt ist sich der Richtigkeit der gemachten Beobachtung zu versichern.

Die Aufbewahrung der Flüssigkeit nach beendigtem Gebrauche geschieht in einem durch einen eingeschliffenen Glasstöpsel wohl verschlossenen Glase, und bei Verminderung der Durchsichtigkeit durch längeren Gebrauch muß dieselbe durch Zusatz von reinem Alkohol genau wieder hergestellt werden.

Die Anwendung des Apparats bei verschiedenartigen Beobachtungen ergibt sich aus der obigen Beschreibung von selbst und es dürften deßhalb weitere Beispiele und eine weitläuftigere Ausführung des Gegenstandes überflüssig seyn. Ebenso bedarf es wohl kaum der Erwähnung, daß die Größe des Instruments keineswegs eine bestimmte ist, und daß durch Vergrößerung der Dimensionen desselben auch die Genauigkeit der Ablesungen erhöht werden kann; in den meisten Fällen dürfte jedoch die hier angenommene Größe vollkommen ausreichen.

|20|

Der Einsender erbietet sich, die Ausführung dieses Photoskops (Scala sammt Etui, den nöthigen Gläsern und einer hinreichenden Quantität gefärbter Flüssigkeit) für den der Bestellung beizufügenden Betrag von 32 fl. rheinisch zu übernehmen und ertheilt auf frankirte Anfragen unter der Adresse: E. W. Finck, Mechaniker in Frankfurt a. M. (Gewann V Nr. 4a) unverweilt nähere Auskunft.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: