Titel: Faucille's Verfahren, Ausströmungen von kohlensaurem Gas und anderen Gasen zu neutralisiren.
Autor: Faucille,
Fundstelle: 1846, Band 100, Nr. XLI. (S. 194–196)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/ar100041

XLI. Verfahren, Ausströmungen von kohlensaurem Gas und anderen schädlichen Gasarten in Brunnen etc. zu neutralisiren; von dem Civilingenieur Faucille.

Aus den Comptes rendus, März 1846, Nr. 12.

Im Jahr 1844 war die Existenz der heißen Bäder zu Vichy durch Bohrungen, welche die Ergiebigkeit der Quellen bedeutend vermindert hatten, in hohem Grade bedroht. Eine solche Quelle, die seit langer Zeit vernachlässigt worden war, sollte nun gereinigt werden; dieselbe war früher sehr ergiebig, lieferte aber damals in 24 Stunden nur noch 3 Kubikmeter Wasser. Als ich zum Reinigen schritt, sah ich deutlich, daß die Ausflußstelle dieser Quelle verändert worden war; diese Veränderung war in solcher Art ausgeführt worden, daß sich sowohl das Volum als die Temperatur des Wassers verminderte. Sobald ich zu dem Felsen gelangt war, durch welchen die Quelle zu Tag kam, nahm das Wasserquantum zu und zugleich erhöhte sich die Temperatur desselben. Ich ließ diesen Felsen sprengen, welcher sich durch Niederschläge aus dem Mineralwasser gebildet hatte und sich dessen Ausfluß widersetzte, wobei ich zu einer Art Fischteich gelangte, der offenbar von römischer Construction war. In dem Maaße als derselbe freigemacht wurde, nahm das Mineralwasser an Volum und Temperatur zu. Die Arbeiten mußten fortgesetzt werden, als ich aber bis unter den Fischteich gelangte, entwickelte sich so viel kohlensaures Gas, daß der Brunnen trotz aller angewandten Vorsichtsmaßregeln unzugänglich wurde. Man versuchte zuerst die Lüftung mittelst Feuer zu erzwingen, dasselbe löschte aber sogleich aus; man versuchte eine Compressionsglocke, die mit einer aufsteigenden Röhre versehen war, aber das kohlensaure Gas stieg nicht in die Höhe; man schüttete eine Quantität süßen Wassers hinein, theils in Masse, theils durch ein Sieb zertheilt, aber nichts deutete an, daß das Gas absorbirt wurde; zuletzt versuchte man noch das Kalkwasser und darauf Salmiakauflösung, aber ebenfalls umsonst.

Die Aufgabe bestand offenbar darin, den ununterbrochenen Strömen kohlensauren Gases eine ebenfalls andauernde neutralisirende Wirkung entgegenzusetzen und zwar in der Art, daß die Arbeiter ihre Verrichtungen fortsetzen konnten.

Sechs Jahre zuvor, wo ich mich mit der Verfertigung von Apparaten zur Bereitung künstlicher gashaltiger Wasser beschäftigte, hatte |195| ich gefunden, daß sich in diesen Apparaten das Gas nur sehr unvollkommen auflöst und in mehr oder weniger großen Blasen zwischen den verschiedenen Schichten des angewandten Wassers zurückbleibt. Ich verfertigte eine kleine Glocke oder einen Recipient, welcher allenthalben geschlossen war, bis auf einen Probir- oder Auslaßhahn; in denselben wurde kohlensaures Gas unter mittlerem Druck gebracht, worauf ich nach und nach einen Strom Wasserdämpfe eintreten ließ, und zwar unter einem größern Druck, als er im Recipient existirte (ich brauche kaum zu bemerken, daß ich die nöthigen Vorsichtsmaßregeln ergriff, damit keine Kohlensäure aus der Glocke in den Dampfkessel übergehen konnte, wozu ich in der Richtung des Dampfstroms eine Klappe anbrachte); die Auflösung des kohlensauren Gases erfolgte nun vollständig; ich erhielt ein gashaltiges Wasser, welches wie die natürlichen Säuerlinge sein Gas von dem Augenblick an, wo man die Flaschen entpfropfte, nicht mehr so schnell verlor, wie man es bei den künstlichen Wassern steht; dieses Wasser wäre aber zu hoch zu stehen gekommen, als daß man es hätte absetzen können. Mein Versuch, obgleich mit vollständigem Erfolg gekrönt, lieferte also bloß eine interessante wissenschaftliche Thatsache.

An diese erinnerte ich mich nun wieder und machte den Vorschlag an dem Rand des von kohlensaurem Gas zu befreienden Brunnens einen kleinen Kessel oder eine Aeolipile anzubringen, dessen Röhre bis auf den Grund des Bodens hinabreicht und nach Belieben verlängert werden kann. Ich hätte sehr gewünscht daß der Wasserdampf, welcher durch das untere Ende dieser Röhre austrat, über die Oberfläche des Bodens in einer unzähligen Menge fächerförmig angeordneter Dampfstrahlen sich verbreitet hätte. Diese Verbesserung konnte ich nicht mehr anbringen, dessenungeachtet gelang aber der Versuch vollkommen: der Wasserdampf drang leicht hinab und wurde beim Ausströmen aus der Röhre nach einigen Augenblicken undurchsichtig und dunkel gefärbt; dann wurde er allmählich wieder durchsichtig und nach Verlauf von 25–30 Minuten konnte man ohne Gefahr in den Brunnen hinabsteigen. Der Dampf verhielt sich ganz auf dieselbe Art, so oft man den Versuch wieder begann; man mußte aber stets das Einströmen desselben während der ganzen Dauer der Arbeit fortsetzen. Auf diese Weise konnte man die begonnenen Arbeiten fortsetzen und den Brunnen so tief ausgraben als man wünschte.

Ein anderesmal habe ich zu Vichy mit demselben Kessel schädliche Dämpfe ganz anderer Art beseitigt; ich ließ nämlich mit Accum'schen Cement (welches bekanntlich aus Gußeisenfeile, Schwefelblumen, Salmiak |196| und Wasser besteht) einen großen Wasserbehälter verkitten, der aus Platten von Lava construirt war. In diesem Behälter entwickelte sich so viel Schwefelwasserstoffgas, daß kein Arbeiter hineindringen konnte; durch Hineinleiten von Wasserdampf wurde in wenigen Minuten alles entwickelte Gas verdichtet und man stieg nun in den Behälter als wenn gar nichts vorgefallen wäre.

Man begreift wohl, daß sich der Wasserdampf nach der von mir angegebenen Methode noch zu vielen andern Zwecken, wo schädliche Gase und Dämpfe zu beseitigen sind, z.B. in Gossen, Abtrittgruben, Bergwerkschachten etc. wird anwenden lassen. Dieses Mittel ist selbst da anwendbar, wo alle andern scheitern; ich verwundere mich, daß man nicht früher daran gedacht hat; schon der Umstand daß man in die Bleikammern, wo man den Schwefel verbrennt, Wasserdampf leitet, hätte darauf führen sollen. Bisher hat man aber den Wasserdampf nur im aufsteigenden Strom angewandt, um die Bergwerkschachte zu Ventiliren, und niemals meines Wissens in absteigendem Strom, um die Absorption der schädlichen Gase zu bewirken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: