Titel: Wheeler's ausdehnbarer Federkolben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100, Nr. LXIV. (S. 353)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/ar100064

LXIV.  Wheeler's ausdehnbarer Federkolben.

Aus dem Mechanics' Magazine 1846, Nr. 1176.

Mit Abbildungen aus Tab. V.

Die Einrichtung dieses Federkolbens, der seit einem Jahre bei sehr vielen Pumpen in Anwendung ist, erhellt aus den Abbildungen Fig. 25, 26 und 27.

Fig. 25 stellt eine vorzugsweise messingene Metallscheibe dar, die rings herum dergestalt eingeschnitten ist, daß sie sich in die Gestalt einer Krone, Fig. 26, aufwärts biegen läßt. Fig. 27 stellt den Durchschnitt eines vollständigen Federkolbens für eine Druckpumpe dar. a, a sind die beiden Kolbenplatten; zwischen diesen und den gewöhnlichen Lederstulpen sind die Federn Fig. 26 eingefügt. Der auswärts gerichtete Druck dieser Federn hält die Ränder der Lederstulpen fortwährend in dichter Berührung mit dem Pumpenstiefel, und wirkt dem natürlichen Bestreben des Leders, beim Trockenwerden zusammenzuschrumpfen, entgegen. Auch bewirkt die in Rede stehende Kolbenconstruction eine stets wasserdichte Verbindung, ohne daß eine dichte Liederung nöthig wäre, die wegen ihres nachtheiligen Einflusses auf den Pumpenstiefel, besonders wenn mit dem Wasser auch Sandtheilchen gehoben werden, einen Einwurf zuläßt. Die nach vorliegendem System construirten Pumpen haben keine solchen Nachtheile im Gefolge, sie nähern sich vielmehr einer reibungslosen Pumpe.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: