Titel: Gonfreville, über das Blaufärben der Guinea-Zeuge.
Autor: Gonfreville, D.
Fundstelle: 1846, Band 100, Nr. LXXIV. (S. 385–407)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/ar100074

LXXIV. Ueber das Blaufärben der sogenannten Guinea-Zeuge nach dem Verfahren der Indier (Pachnampett, Montrepaleum, Ellapack, Küste von Coromandel im Jahr 1829); von D. Gonfreville.

Aus dem Recueil de la Société polytechnique, 1845 Nr. 10 u. 11.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Die Handelskammer zu Rouen wünscht schon seit langer Zeit daß am Senegal und auf Bourbon die indischen Guineas verboten werden, um die ihrigen dort einzuführen. Die Handelskammer zu Bordeaux hingegen wünscht am Senegal nur Gewebe zugelassen, die auf französischindischem Boden erzeugt wurden, wo ihre Landsleute mechanische Webstühle errichteten, der Generalconseil der französischen Etablissements in Indien, die französisch-indischen und die bedeutenden Färbereien zu Pondichéry67) in Schutz nehmend, thut was in seinen Kräften steht, um |386| die Bestrebungen dieser beiden Kammern gegen die Einführung der indischen Guineas vom Ministerium abgewiesen zu sehen.

Um über diese Privatinteressen zu entscheiden, wäre vor Allem nothwendig gewesen, das Fabrications- und Färbeverfahren dieser Zeuge genau kennen zu lernen. Ich wurde im Jahr 1827 in Industrieangelegenheiten vom Marine- und Handelsministerium nach Indien geschickt, und erhielt unter andern den Auftrag, die Fabrication der Guineas gründlich zu studiren; diese Zeuge werden so genannt, nicht weil sie an der Küste von Guinea verfertigt werden, sondern weil sie vorzüglich zum Tauschhandel daselbst bestimmt sind. Da die Abhandlungen, welche ich über diese Gegenstände an die Ministerien einreichte, trotz meiner Bemühungen nicht bekannt gemacht wurden, sehe ich mich veranlaßt sie direct der Oeffentlichkeit zu übergeben; ich beginne mit derjenigen über die Guineas, und ziehe hier drei Abhandlungen von den Jahren 1827, 1828 und 1829 in eine einzige zusammen, welche in drei Artikel zerfällt, 1) die Fabrication oder das Weben, 2) das Färben und 3) das Appretiren dieser Zeuge.

Artikel I. – Fabrication.

1. Abtheilung. – Garn, Weben, Nummerirung etc.

Das zu den Zeugen dienende Garn ist von der geringsten Qualität; es ist in Strähnen von 4 1/2 Metern, mit 450 bis 500 Fäden und an jedem Ende ein für den Weber schon fertiges Kreuz (Gelese) gebildet. Diese Fäden werden vor ihrem Verweben nicht ausgekocht, sondern nur 24 Stunden lang in kaltes Teichwasser gelegt unter öfterm Austreten mit den Füßen; Abends werden sie ausgewunden und in frisches Wässer gelegt und diese Operation wird nach Erforderniß 4–5 Tage lang wiederholt. Vor dem Aufspulen werden sie nicht geschlichtet. Man haspelt sie auf pyramidenförmigen Haspeln ab; diese Gestalt derselben ist für das Kettenaufschlagen der indischen Weber nothwendig.

Zum Zurichten der Kette bedient man sich der ganzen Länge des Stücks nach in die Erde geschlagener Pfähle, man schlingt die Fäden, einen nach dem andern ein, und schlichtet sie sodann mit Reiswasser, Cange 68) genannt; daher das Wort canger für parer (schlichten).

|387|

Es werden 4–5 Tausend Fäden auf einmal geschlichtet; nach dem Schlichten und Bürsten, wenn das Ganze trocken ist, trägt man mit einer Bürste etwas Cocosnußöl auf, welches man, mit der Bürste immer in gleicher Richtung fahrend, gleichförmig ausbreitet.

Der Conjon (ostindische Strähn) hat 120 Fäden und 24 Conjons entsprechen Nr. 36 nach Rouener Nummerirung; für Madraszeuge hat er 90–92 Centimeter im Weberkamm. Der Guinea-Zeug wird gemeiniglich aus 1680 Fäden, oder 14 Conjons (120 × 14 = 1680) oder 2160 Fäden = 18 Conjons auf 1,14 Meter Breite im Kamm gemacht; sie müssen beim Verkaufe 1,05 Meter oder 7/8 Ellen haben. Der Zeug von 14 Conjons entspricht nahezu Nr. 18, und der von 14 Conjons Nr. 22 Rouener Nummerirung.

Der zu diesen Conjons dienende Faden ist sehr schwer zu nummeriren, weil er in demselben Strähn wegen seiner Unregelmäßigkeit um 6–8 Nummern wechselt.

Die Fäden der Kette und des Eintrags sind von derselben Nummer und Qualität und es wird so ziemlich in Vierecken gewoben; doch ist zu bemerken, daß an den Beschaufalten (plis de visite) etwas dichter gewoben wird, um dem Stück ein schöneres und stärkeres Ansehen zu verleihen; es ist dieß eine kleine List für den Verkauf; man gibt auch beim Färben diesen Falten mehr Farbe. Der 14 Conjons ist von Nr. 10 à 12,000 Meter und der 18 Conjons von Nr. 13 à 15,000 Meter. Auf dem Webstuhl behandelt der Arbeiter den Stoff in befeuchtetem Zustand. Die Kämme, deren Zähne ungleich von einander gesetzt sind, machen das Tuch ungleich, aber die gute Appretur und die viereckige Webung machen es dennoch zu einem Gewebe von größerer Stärke und Dauer als das von Rouen. Das indische Garn zu diesem Tuch kostet per Kilogr. nur 10 Frcs. 10 Cent.; das europäische kostete zu derselben Zeit 4 Frcs. 60 Cent.

Artikel II. – Färben.

2. Abtheilung. – Vorbereitung des Zeugs zum Färben.

Man macht an den beiden Enden des Stücks, über den vom Weber gelassenen nur aus Kettenfäden bestehenden Fransen, Risse durch einige Fäden, und zeichnet es an den beiden Enden, in der Regel an einem Ende mit einem und am Anfang desselben mit zwei Stempelzeichen; diese Zeichen werden mit einer Kanekai genannten Composition gemacht. Man rollt dann die beiden Ecken, wo sich die Zeichen befinden und faltet und preßt sie fest zusammen mit den beiden abgerissenen Bändern, so daß die Farbe nicht einbringen kann.

|388|

Hierauf legt man das Stück vierfach zusammen, nimmt nun das ganze Stück in der Mitte, preßt es leicht, indem man es mit den beiden Ecken eines Endes umwickelt und knüpft es auf diese Weise durch einen Knoten zusammen. Ist dieß mit einer Courge oder 20 Stücken geschehen, so legt man sie in kaltes Wasser in einem in die Erde eingesetzten Gefäß (Krug mit großem Bauch) A von demselben Rauminhalt wie die zum Färben dienenden (1 Meter hoch, 80 Centimeter Durchmesser in der Mitte, gegen beide Enden sich verengend), über welchem sich eine runde, trichterförmige, gemauerte Erweiterung B befindet, wie Fig. 13 zeigt. Diese Stücke wiegen69) von 4 Pfd. 8 Loth bis 4 Pfd. 24 Loth oder 6 Pfd., die Schlichte zu 1 1/4 bis 1 1/2 Pfd. eingerechnet; sie haben 36 Armlängen (14 Ellen, 16–18 Meter) Länge und 2 Armlängen (1,10 Meter) Breite. Man wirft sie auf das Wasser, auf welchem sie anfangs schwimmen, tritt sie mit den Füßen, bis sie unter Wasser sind; die über dem Gefäß angebrachte Erweiterung verhindert, daß das Wasser dabei überläuft. Man läßt sie in der Regel 6 bis 8 Stunden in Wasser liegen, wodurch die vom Weber für die Kette angewandte Schlichte, welche beim Färben nachtheilig wäre, entfernt wird.

Das Wasser, in welchem auf diese Weise das Tuch entschlichtet wurde, bleibt milchig und wird bald sauer; es ist ein schmutziges Reiswasser und nimmt einen sehr unangenehmen Geruch an. Nachdem die Stücke herausgenommen wurden, läßt man sie einige Zeit abtropfen oder windet sie sogleich aus, um sie zu färben. Sie werden, ehe man sie in die Färbeküpen bringt, nicht gewaschen, im Gegensatz mit dem gewöhnlichen Verfahren unserer Kattundruckereien. Das auf diese Weise sauer gewordene und stinkende Wasser zieht man dann zum Entschlichten anderer trockener Stücke vor und bedient sich desselben fortwährend, indem man jedesmal so viel Teichwasser zusetzt, als nöthig ist, um die durch die ersten Stücke entzogene Flüssigkeit zu ersetzen. Dieses gegohrne Wasser nimmt bald einen unerträglichen Geruch an, es soll dann aber auch viel besser entschlichten; wahrscheinlicher ist es, daß dieses Wasser, mit welchem die zu färbenden Stücke getränkt bleiben, |389| in den Färbebädern selbst durch die Gährung seiner Bestandtheile eine günstige Wirkung ausübt. Diese Küpen enthalten 2–300 Liter Färbebad.

Unser Verfahren die Stücke zu laugen, auszuwaschen und zu walken, wodurch die Stücke für die zu färbenden Böden offenbar viel besser gereinigt werden, ist für die Küpe der Indier nicht so zweckmäßig.

3. Abtheilung. – Zubereitung des terrirten, mit Thon präparirten Indigos vor dem Färben.

Der Indigo welchen man auf der Küste von Coromandel zum Färben der Guineas benutzt, ist schon mit einer Art Thon präparirt, welchen man ihm zusetzt, damit er bei seiner Bereitung vollständig niederfalle; er enthält viel von solchem Thon und hat eine dem Schiefer ähnliche grauliche Farbe; er wird in großen Täfelchen in den Handel gebracht, kömmt aber in dieser Form nie nach Europa. Zum Einweichen des terrirten Indigos bedient man sich der Saals oder halbkugelförmiger Gefäße Fig. 14. Diese Form ist zum Zerreiben desselben zweckmäßiger, denn die Indier bedienen sich dazu keiner Maschinerie und erhalten doch einen ganz gut geriebenen Indigo; der terrirte Indigo enthält 5–6 Proc. reinen Indigo; er wird auf der ganzen Küste von Coromandel in großen Quantitäten, für 5–12 Pagoden70) (oder 67 Frcs. 20 Cent. bis 100 Frcs. 80 Cent. das Bar à 240 Kilogr.) verkauft.

Man braucht von demselben etwa 60 Pfd. (30 Kil.) zum Ansetzen von drei Küpen und Ausfärben einer halben Courge (10 Stück). Man bringt ihn des Morgens in ein Gefäß Fig. 14, übergießt ihn einige Finger hoch mit kaltem Wasser und zerreibt ihn dann am Nachmittag ganz leicht mit den bloßen Händen; Mahlsteine oder Kugeln wären für diese erste Zubereitung des thonigen Indigos ganz unnütz. Zu Pachnampett und Modeliarpett, Aldeen (oder Dörfern) in der Nähe von Pondichery, wo es sehr viele Blaufärbereien gibt, bedient man sich zum Einweichen und Waschen der gefärbten Stücke etc. des Teichwassers, zum Ansetzen der Küpen aber Brunnenwassers.71) Man läßt auf diese |390| Weise den Indigo 6 Stunden lang das Wasser ansaugen, gießt dann alles Flüssige ab, bringt den schlammförmigen Indigo auf ein feines Tuch, welches auf einer großen Platte liegt, und zerdrückt ihn mittelst eines hölzernen Stößels und der Hände, wobei das Tuch, je nach seiner Beschaffenheit, als Sieb dient. Dieses Zerreiben geht sehr leicht von statten, weil der Indigo wegen der großen Menge Thon, den er enthält, sich zwischen den Fingern zerdrücken läßt und zerfällt. Nachdem er so zerstoßen und geknetet wurde, vertheilt man ihn in drei gleiche Portionen auf die drei Küpen. Behufs dieser gleichen Vertheilung macht man drei Kugeln daraus, die dem Volum nach leicht zu bemessen sind, in welchem Verfahren wiederum die indische Einfachheit zu erkennen ist. Jeder Theil wird für sich noch einmal auf dieselbe Weise behandelt; man zerreibt nun vollends die Rückstände in einer andern Saal von Steinzeug und zwar mit einem Bruchstück von derselben Krümmung wie die Saal (Fig. 14) und unter umsichtigem Zusatz von Färbebad aus einer schon im gehörigem Zustande befindlichen Küpe, bis alles hinlänglich fein und möglichst schwebend im Bad zertheilt ist; man gießt hierauf in die zum Ansetzen fertige unten zu beschreibende Färbeküpe ab, welche zu einem Drittheil mit dem Fuße (pied), einer Art Hefe angefüllt ist; letztere erhält man aus dem gegohrnen Bad anderer Küpen die schon zum Ausfärben dienten und in Stand erhalten wurden, wie in der 8. Abtheilung erklärt werden wird, wo wir das Verfahren die indische Tagarey-Verey-Küpe herzustellen, beschreiben. In dem Maaße, als man das klare Bad abgießt, zerdrückt man den Bodensatz gehörig, rührt ihn mit neuem Ferment an und so fort, ohne etwas in die Küpe zu bringen, was nicht gut zertheilt und suspendirt wäre. Ebenso verfährt man mit den beiden andern kugelförmigen Indigoportionen, welche man in die daneben befindlichen Küpen bringt.

Einige malabarische Färber präpariren und zerreiben ihren Indigo in Zubern; allein ich bemerkte, daß sie ihn nicht so leicht behandeln können, wie in den Saals, daß er dadurch nicht so gut präparirt wird, und daß sehr oft Klümpchen zurückbleiben, welche sich absetzen, zusammenhängen und verloren gehen; ein solches Bad liefert weniger Farbe, der Bodensatz desselben bleibt gefärbter und die darin behandelten Zeuge können nur schwärzer ausfallen. Man findet sehr oft auf dem Boden |391| der Gefäße, so wie in den nach langer Zeit die Wände überziehenden Incrustationen Stücke reinen Indigos, welche nur durch Nachlässigkeit oder schlechte Behandlung beim Einbringen und Zerreiben desselben sich erhalten haben können, indem der Indigo, wie viele andere Substanzen, sich nur nach vorläufiger äußerst feiner Zertheilung auflösen kann.

4. Abtheilung. – Zubereitung des feinen Indigos vor seiner Anwendung zum Färben.

Man präparirt diesen Indigo wie den vorhergehenden durch mehrstündiges Einweichen in kaltes Wasser und gröbliches Zerdrücken mit den Händen, und hierauf mit einem Stock in einem Topfe und mit einer Mulde; endlich indem man ihn mehrmals durch immer feinere Tücher passirt, bis er sich im gegohrnen Bad gut auflöst. Ungeachtet der Sorgfalt, welche in einigen Färbereien der Küste von Coromandel hierauf verwendet wird, mußte ich dennoch ein vorgängiges Einweichen in stark alkalisirtes Wasser anempfehlen, um die Auflösung des Indigos zu befördern; gleichwohl ist dieser Indigo, da er immer frisch ist, zarter und zerreiblicher als der nach Frankreich exportirte, welcher oft erst ein Jahr und darüber nach seiner Bereitung verarbeitet wird, wo er dann compacter, trockner, härter und folglich schwerer zu zerreiben ist. In der Regel wollen die indischen Färber den schönen Indigo nicht für sich allein verarbeiten und viele haben ihn in ihren Küpen noch niemals angewandt. Sie bringen mit ihrem unreinen Indigo eben so schöne Farben zu Stande; übrigens modificirt sich auch die Behandlung ihrer Küpe, wenn kein alkalischer Thon mehr hinein kommt. Der feine Indigo schien ihnen auch im Verhältniß zu seiner Ergiebigkeit zu theuer zu seyn, und es bedurfte sehr schlagender Versuche, um sie von ihrem Irrthum zu überzeugen.

5. Abtheilung. – Zubereitung der Tagareykörner (von Cassia Tora L.) vor ihrem Einbringen in die Färbeküpen.

Um täglich 10 Stücke Zeug zu färben, nimmt mall auf 3 Küpen 5 Maaß (ungefähr 5 Kilogr.) Tagarey-Verey, und bringt dieselbe Morgens in ein Gefäß (panelle) mit 25–30 Liter Teich- oder Regenwasser, welches in thonigem Boden aufbewahrt war; man läßt sie 3 bis 4 Stunden lang kochen und dann, bis zum Bedarf Nachmittags auf heißer Asche stehen. Man bereitet diesen Absud alle Tage regelmäßig in diesem Verhältniß um 10 Stücke, in der doppelten Quantität um eine Courge fertig zu machen. Es geschieht dieß in der Regel in demselben Local, wo man die Olla munnoo, eine salzige Erde, aufbewahrt, |392| und auf Oefen von einfacher Construction (Fig. 15). Diese Arbeit wird von Frauen verrichtet, welche außerdem die Färberei mit ihrem Wasserbedarf zu versehen haben; sie erhalten per Tag für 12 bis 15stündige Arbeit 1/2 Fanon oder 3 Sous. Die Coulis-Arbeiter, Parias, erhalten das Doppelte; einige Kinder werden mit 1 Rupie (2 Frcs. 40 Cent.) per Monat bezahlt.

Dieser Tagarey-Verey-Absud wird nur zum Ansetzen der Neuküpen (jarres à neuf) gemacht, worin man die Zeuge von einer Tagesarbeit ausfärbt; man bedarf deren, nach der indischen Praxis, bei dem mit Thon präparirten Indigo täglich frische. Nachdem ich die Anwendung des feinen Indigos im Großen eingeführt hatte, ließ sich dieses Ausfärbungsverfahren auf gut geleitete Küpen ausdehnen, welche schon erschöpft waren. Wenn das die Tagarey-Verey enthaltende Wasser einmal stark aufgekocht hat, läßt man es die vorgeschriebene Zeit langsam fortkochen, dann sind die Körner aufgeschwollen und gut ausgekocht, wodurch man ein sehr dickes, schleimiges Bad erhält, beinahe wie Wasser worin eine große Quantität Gummi aufgelöst wurde. Dieser Absud würde sich von selbst sehr lange warm erhalten. Wenn die drei Küpen bereit sind, schüttet man ihn warm oder lauwarm, wie er eben ist hinein, worauf man in diesen Küpen ebenfalls gleichheitlich, 1) ein Drittheil ihres Hohlraums jener gegohrenen Bäder, deren man sich schon bediente und die, so zu sagen, den Gährungsstoff der Küpe oder des Färbebads bilden, und 2) den auf angegebene Weise präparirten Indigo vertheilt; man schüttet endlich das Schleimbad und die Rückstände oder Körner, mit einem Wort das Ganze zu gleichen Portionen in die drei Küpen, bedeckt die Küpen sogleich, ohne sie umzurühren, setzt den Schwimmer auf, legt das gewöhnliche Siegel an und beläßt alles in diesem Zustande 15 Stunden lang bis zum andern Tage.

Die Coulis-Arbeiter (Färber) waschen ihre Hände in diesem Tagarey-Verey-Absud, um die Schmerzen der Schrunden zu mildern, welche ihnen die Behandlung der Zeuge in den Färbebadern verursacht. Hauptsächlich in der Anwendung dieses Samens besteht der Unterschied zwischen dem indischen und dem in ganz Europa gebräuchlichen Verfahren des Blaufärbens. Diese Pflanze könnte jedoch zweifelsohne in unsern Gegenden angebaut werden. Dem Botaniker Tougard, Präsident der Gartenbaugesellschaft zu Rouen, gelang es sie zu ziehen.

Man bedient sich bei der indischen Küpe, wie bei unseren warmen und kalten Küpen, eines Alkalis (Olla munnoo), welches die Potasche oder Soda, die wir zum Auflösen des desoxydirten Indigos anwenden, und den Kalk ersetzt, welchen wir in viel größerer Menge zusetzen; |393| gepulverter Kalk wird nur in kleinen Portionen und nicht für sich allein, bei der indischen Tagarey-Küpe zugesetzt; der Kalk von ausgewählten und gebrannten Muscheln, dessen sich die Indier bedienen, übertrifft an Güte den in Frankreich aus Kalkstein bereiteten und man bedient sich desselben hauptsächlich nur zum Aetzendmachen der alkalischen Laugen.

Die Tagarey-Verey bringt ähnliche Wirkungen hervor wie der Eisenvitriol (Kupferwasser) in der kalten Küpe, oder vielmehr wie Kleien und Krapp in der warmen Küpe; man färbt aber mit der Tagarey-Küpe kalt. Indessen muß man, obgleich diese Küpen nicht auf Oefen gesetzt sind, wohl berücksichtigen, daß die Wärme des Klima's und das Stehen der Küpen im Sand beständig auf die Färbebäder wirken und sie bedeutend erwärmen können; die Panikens oder Vorarbeiter der Färbereien wissen wohl, daß namentlich das frische Bad gegen die Mittagszeit weit stärker gährt, daher sie es gewöhnlich zu dieser Stunde beobachten und reguliren. Diese Küpen werden im Sande ohne allen Schutz der Sonne ausgesetzt, und wenn man sie in Rouen einführen wollte, müßte man also künstliche Wärme anwenden.

6. Abtheilung. – Zubereitung des Karum oder der alkalischen Lauge zum Blaufärben.

Anstatt unserer Natron- und Kalisalze bedienen sich die Indier, sowohl zum Laugen ihrer Zeuge, als zur Blauküpe, einer alkalischen Erde, welche sie Olla nennen; dieselbe kommt an mehreren vom Meer nicht sehr entfernten Stellen im Boden reichlich vor. Das Karum ist die mit dieser Erde, oder vielmehr diesem erdigen Salze bereitete Aetzlauge, welche auf folgende Weise dargestellt wird. In eines oder mehrere Gefäßen, welche, wie Fig. 16 zeigt, mit ihren in die Erde gesteckten Recipienten vorgerichtet sind, bringt man 8 Maaß oder 100 Kil. Olla-Munnoo (Munnoo heißt: Erde) und 1 Maaß oder 5 Kil. gepulverten Kalk von gebrannten Muscheln; alles wird vorher gut gemengt. Diese Gefäße haben unten in der Mitte ein Loch, welches man (innerlich) mit einer großen umgestürzten Schale bedeckt, und dann mit Nelyrinde und etwas grobem Kies und Sand belegt, um eine Art groben Filters zu bilden und zu verhindern, daß die Mischung das Loch verstopfe. Ist alles so vorgerichtet und das Gemenge von Olla-Erde und Kalk in das Gefäß gebracht, so füllt man dieses mit Teichwasser an. Das untere Loch stopft man anfangs zu und öffnet es nach 3–4 Stunden wieder, damit die erzeugte Lauge abfließt, welche je nach dem angewandten Quantum Erde 2 1/2–2 3/4 bis 3° am |394| Ortally'schen Aräometer zeigt. Eine kleine Rinne aus gebrannter Erde führt zu dem vor obigem Gefäß stehenden Recipient; man läßt die Flüssigkeit langsam ablaufen und seht, wenn alles abgetropft ist, einige Krüge (panelles) frisches Wasser zu, rührt um, läßt diese Mischung noch einige Stunden stehen und dann wieder ablaufen. Hierauf nimmt man die Erde heraus, welche dann keine in kaltem Wasser auflöslichen Bestandtheile mehr enthält und richtet zu einer neuen solchen Operation vor. In jedem solchen Gefäß können täglich zwei Laugen bereitet werden. Man rechnet 3–4 Karren voll Olla-Munnoo auf eine Courge blauen Zeugs. Die auf dem Boden des Gefäßes behufs der Filtrirung befindliche Nelyrinde färbt die erste Lauge, welche daher verworfen werden muß, weil sie in den Küpen angewandt, die Zeuge fleckig machen und die Reduction und Auflösung des Indigos verhindern würde. Erst nach 2–3maligem Ablaufen geht die Lauge, das Karum, gehörig hell, von der Farbe und dem Ansehen des Branntweins, durch das Filter; von 12 Krügen (panelles) auf die angegebene Quantität Olla-Munnoo aufgeschütteten Wassers erhält man 10 Krüge Lauge.

Das Karum von verschiedenen Graden dient zur Unterhaltung der Bäder in den Färbeküpen; nach jedem Durchnehmen der Zeuge setzt man mehr oder weniger davon zu; die erforderliche Menge hängt von dem jeweiligen Zustand des Bades ab und man kann sie nur durch Erfahrung kennen lernen; man muß das Bad auf das gewöhnliche Grün und den gewünschten Geruch und Geschmack treiben; in der Regel aber ist das Aussehen dieser Indigoauflösung ganz gleich jenem der nach dem genuesischen Verfahren bereiteten Küpe, oder der Küpe mit Kleien und Potasche; ihr Geschmack aber ist davon verschieden.72)

Es ist nothwendig, daß die Karum gefäße so nahe als möglich an die Färbeküpen gestellt werden, so wie, daß die Strohhütte, in welcher sich der Vorrath von Olla-Munnoo für ein Jahr befindet, in der Nähe sey. Der Vorrath dieser alkalischen Erde für den Verbrauch des ganzes Jahrs wird während der Monate Mai und Junius eingethan, der einzigen Zeit, wo diese alkalischen Erden ihre ganze Kraft |395| erlangen; säumt man damit, so entzieht ihnen der Winterregen einen großen Theil ihres Salzes, und sammelt man sie zu bald nach dem Winter, so sind die Salze noch nicht reichlich genug darin vorhanden. Manche Färberei auf der Küste von Coromandel verbraucht jährlich 2–3000 Karren voll oder 700,000 bis 1,050,000 Kil. Olla-Munnoo.

Diese alkalische Erde wird von Codour und Odiampett, bei Pondichery bezogen; ihr Preis beträgt 1 Pagode oder 8 Frcs. 40 Cent. für 8–12 Karren voll, je nach der Entfernung der Plätze, wohin sie transportirt werden muß. Sie ist bedeutend salzig und hinterläßt den Geschmack des Seesalzes und des Salpeters; die Einwirkung des Kalks auf dieselbe, um das Alkali ätzend zu machen, kann daher keine vollkommene seyn und das Karum nur als ein Gemenge mehrerer alkalischer Salze betrachtet werden.

7. Abtheilung. – Ueber die Anordnung und Behandlung der Küpen.

Nach einigen Mutschys sind 40–60 Küpen erforderlich, um täglich eine Courge Zeug auszufärben; der Zeug erhält 10 Passagen und für jede solche 5 Küpen, so daß täglich hiezu 50 Küpen nach diesem Verfahren erforderlich sind und dann noch einige zum Wiederauffrischen und Speisen der Flotten. Nicht alle Färber an der Küste von Coromandel befolgen in dieser Hinsicht, dieselbe Methode; einige färben dieselbe Quantität Zeug mit halb so vielen Küpen, indem sie ihre Flotten und das Aufrühren derselben zweckmäßig regeln. Die gewöhnliche Anordnung dieser Küpen ist ein in 5 Reihen abgetheiltes Parallelogramm. Diese Küpen fassen 2–300 Liter, sie sind aus einer Masse von Sandstein und Thon verfertigt, gut gebrannt, aber nicht glasirt; oben sind sie durch einen kleinen Rand verstärkt und verengen sich von der Mitte gegen jedes Ende; man deckt sie mit einer Art Platten von 35–40 Centimeter Durchmesser von derselben Erde zu, welche gut passen.73)Ehe man sie in den Sand einsetzt und den obern Theil mit dem Pflaster verbindet, werden sie äußerlich mit einer Schicht eines aus Kalk, Sand und rohem Palmzucker (jagre, von borassus flabelliformis) zusammengesetzten Stucks ganz überzogen; dieser Ueberzug |396| macht sie um Vieles stärker, und man kann sich ihrer, wenn sie nicht sehr heftige Stöße erleiden, nachdem sie einmal eingesetzt sind, ungemein lang bedienen; ich sah deren, die 200 Jahre alt und ganz gut erhalten, innerlich aber incrustirt waren. Man gräbt sie in den Sand ein und faßt die Reihe mit einer kleinen abgedachten Mauer ein, ganz im Freien ohne Bedachung; die größten Färbereien haben so 3 oder 4 Reihen mit 150–200 Küpen und können täglich in jeder Reihe 3 bis 4 Courgen färben.

Außer dieser Hauptreihe von Küpen sind noch zwei krugförmige Behälter zum Entschlichten der Zeuge, zwei Saals (große Küpen) zum Einweichen des Indigos, ein großes Wasserreservoir von Stuck und 2 oder 3 Gefäße mit ihren Recipienten zur Bereitung des Karum vorhanden; ferner die Saals zum Kochen des Tagarey, einige Krüge, Töpfe, Deckel, Mulden, irdene Schöpfkannen (tiselles), einige Bretter und hölzerne Krücken, Weidenkörbe, grobe Tücher und Matten. Dieß sind alle Requisiten einer indischen Blaufärberei; keine Kessel, keine Hängen, keine Apparate zum Passiren und Waschen, weder Häspel noch Tische; die ganze Arbeit wird auf der Erde, auf Matten im Freien oder unter einem Schirmdach verrichtet.

Man pflegt den Deckel jeder Küpe nach der Arbeit zu versiegeln, wozu man sich eines Kitts von ausgelaugtem Olla-Munnoo, Sand und Kalk bedient; man bringt eine Handvoll davon an die Seite, wo der Deckel mit der Küpe scharnierartig zusammengefügt ist, und drückt den feuchten Stempel auf; dieses Siegel widersteht dem Regen und ist in der Religion der Hindu geheiligt.

8. Abtheilung. – Verfahren beim Blaufärben.74)

Es gibt zwei Verfahrungsweisen, die Küpen zum Blaufärben anzusetzen; die erste und gebräuchlichste besteht darin, daß man sich als |397| Ferment (pied) der Küpen schon gegohrener Flotten (Bäder) bedient; die zweite wird nur angewandt, wenn man sich keine alten Bäder verschaffen kann (z.B. bei Begründung einer Färberei) und besteht darin, daß man neue Bäder ansetzt und 3, 4 bis 12 Tage und darüber, je nach der Jahreszeit wartet, bis sie alt genug und in Gährung übergegangen sind, um gehörig auf den Indigo einwirken zu können, wozu manchmal für große Reihen von Küpen über ein Monat Zeit erforderlich ist; tritt dieser Zustand ein, so ist man bei diesem letztern Verfahren auf demselben Punkt, wie bei dem ersten, welches höchstens 3 bis 4 Tage Zeit erfordert und verfährt dann bei beiden Methoden gleich. Das Wasser wird in den Reservoirs 1 oder 2 Tage zuvor aufgesammelt; diesen Dienst verrichten Frauen, Tanigarchys genannt.

Je nach der Stärke der angewandten Küpenfermente bringt man in jede neue leere Küpe 6–2 Krüge (panelles), also 75–150 Liter alter Bäder; man wählt hiezu ein gesättigtes und gut beschaffenes Küpenbad, denn eine übermäßige Gährung, welche die alten Bäder zuletzt zersetzt, wäre auch den neuen Bädern nachtheilig; das Ansehen der Geschmack, Geruch, das Gefühl und sogar das Gehör leiten hiebei den Praktiker. Die Farbe des Bades muß grün, der Geruch am Anfang der Einwirkung etwas fad und widerlich, später etwas scharf seyn und mit dem bekannten der indischen Guineas übereinstimmen; das Bad fühlt sich etwas fettig an und sein Geschmack ist alkalisch und gummiartig. Es ist auch nicht überflüssig, das Brausen des Küpenbades beim Umrühren zu beobachten; knistert der Schaum zu stark, hört man ihn rauschen und zerplatzen die Blasen sogleich, dann hat das Bad zu stark gegohren. Diese verschiedenen Merkmale leiten den Praktiker in dieser Hinsicht und bestimmen das Verhältniß der Zusätze.

Das Zusetzen bereits gegohrener Bäder ist beim indischen Verfahren unentbehrlich, damit die Küpe gut ankomme, oder um die Auflösung des Indigos gehörig zu bewerkstelligen. Eine in gutem Zustand befindliche Küpe, in zwei getheilt und wieder hergestellt, liefert |398| leicht zwei gute, während man mit einem schlechten Ferment Gefahr läuft alle neu angesetzten Küpen mißrathen zu sehen.

Man unterhält sodann beständig die Reihe der Bäder durch Uebergießen aus den einen in die andern, was das indische Färbeverfahren sehr complicirt macht. Eine Küpe, welche zweimal zum Färben diente, wird am andern Tag immer getheilt, um als Ferment zu einer neuen zu dienen, zu welchem Behuf man daraus die Hälfte, sowohl vom flüssigen Bad als vom Bodensatz (Mark, Teig), nimmt, welcher letztere durch das Abgeklärte hindurch herausgeschöpft werden kann, beinahe ohne es zu trüben, nämlich mittelst einer Art halbkugelförmiger Kelle mit langem Stiele.

Ich beschreibe nun die Behandlung der Tagarey-Küpen im Detail.

Man gießt von schon gebrauchten Küpen zu gleichen Theilen zuvörderst in 9 Küpen, welche hinreichen müssen, um täglich einer halben Courge den Grund zu geben (déblanchir); um dem Zeug die eigentliche Farbe und Vollendung zu ertheilen (corser et finir), ist anfangs wenigstens die doppelte Anzahl erforderlich. Wenn aber die Reihe gut hergestellt ist, sind einige entbehrlich; wenn später das Ferment schwächer wird, muß dem befolgten System zufolge ihre Anzahl für dieselbe Arbeit bis auf 50 gebracht werden; die große Menge Thon, welche der Indigo enthält, verhindert allein schon der Küpe mehr davon zuzusetzen, weil sich sonst zu viel Teig absetzt. Man bringt alsdann in jede Küpe eine gewisse Menge auf besagte Weise (3. Abthl.) zubereiteten terrirten Indigos75) etwa 10 bis 15 und selbst 20 Pfd., je nach dem Grad, dem Rang und der Bestimmung der Küpe für die erste, zweite, oder eine spätere Färbung; die Vorfärbe-, Färbe- und Ausfärbeküpe (avantcorseuse, corseuse et finisseuse) werden mit 20, 22 1/2 und 25 Pfd., je nach der Qualität des Indigos, und der Intensität der zu gebenden Farbe angesetzt. Dieser Indigo muß immer wohl zerdrückt, und von dem Bodensatz, welchen er kurz nach seiner Zubereitung bildet, gereinigt seyn; dieß ist durchaus nöthig, um allen Farbstoff daraus zu ziehen; er wird also angerührt und dann abgegossen, indem man ihn mit dem in der Küpe selbst befindlichen Bad behandelt. Dieses Ansetzen der Küpen geschieht immer am Nachmittag; Vormittags mußten zu diesem |399| Zweck die Tagareykörner (wie in der 5. Abthl. angegeben ist) ausgekocht werden. Man nimmt hiezu in Packnampett, der Aldee, wo die ersten Versuche angestellt wurden, auf 100 Stücke Zeug von Salem, 9 Kalls des stehenden Wassers aus einem benachbarten Teiche, in welchem in der Regel alle blauen Zeuge aus den Färbereien dieser Aldee gewaschen werden, was offenbar zur Verbesserung der ursprünglichen Rauhigkeit dieses Wassers beitragen muß, bei der geringen Ausdehnung dieses Teiches und der bedeutenden Menge Zeuge, welche in demselben während des Färbens täglich gereinigt werden; wozu noch die Beschaffenheit der meisten dieser Zeuge beiträgt, welche nur deßwegen gewaschen werden, weil sie anfänglich in den schlammigen Bädern der schwächsten Küpen gefärbt wurden, um die letzten Indigotheilchen aus diesen zu ziehen, daher diese Zeuge das Wasser dieses Teiches schmutzig machen und es auch mit den auflöslichen Substanzen des Färbebades sättigen. Ich lege auf diese Beobachtung Werth, weil das Wasser in diesem Zustand einen directen Einfluß im Färbebad ausüben muß, indem es überdieß etwas salzig und schleimig ist.

Das gewöhnliche Verhältniß zum Kochen des Tagarey ist 5 Maaß, ungefähr 5 Kilogr., so präparirt, wie in der betreffenden Abtheilung angegeben wurde; man gießt es nach dem Indigo in die Küpe und zwar schüttet man das Bad sammt den Körnern hinein. Man rührt die Küpenbäder gut um, ehe man den Tagarey-Verey-Absud hineinschüttet; allein man pflegt, ohne vernünftigen Grund, nach dem Einschütten desselben sie nicht mehr umzurühren. Die Küpen sind zu 3/4 voll; der Schwimmer Fig. 17 thut seinen Dienst nur dann gut wenn die Küpen voll sind; man deckt sie zu und versiegelt sie wie gewöhnlich, und erst am andern Morgen besteht man sie wieder, rührt sie um und läßt sie dann stehen.76)

Die Indier rühren das Bad nicht mit einer sogenannten Krücke auf, wie unsere Färber, sondern rühren es nur mit einem Stock um, indem sie ihm stets in derselben Richtung eine möglichst schnelle Kreisbewegung mittheilen, ohne etwas davon zu verschütten; sie behaupten, daß unsere Art umzurühren die Küpe verriechen mache und oxydire. Ihre Art immer den Boden der Kufe mit dem Stock zu reiben, verhindert auch die sonst leicht eintretende Krustenbildung daselbst.

Nach ihrem Rang und Grad werden die Küpenbäder von den Indiern matty Saal, von 1 Grad (schwache Küpe), Shedi Saal |400| von 1 1/2 Grad (mittlere Küpe), Norey Saal von 2–2 1/2 Grad (starke Küpe) genannt; was vollkommen dem entspricht, was man in unsern Färbereien technisch Küpen für den Grund, eigentliche Färbeküpen und Ausfärbeküpen (déblanchisseuses, corseuses, finisseuses) nennt.

Die Küpen werden am andern Tag bei ihrer Wiedereröffnung untersucht, ob sie mehr oder weniger gearbeitet und gegohren haben, und sind von diesem Augenblick an dem Paniken ganz überlassen; er leitet und speist sie durch Zusatz einer Handvoll Kalkpulver, was er aber nie anfangs thut, oder nur einer Panelle mehr oder minder starken Karums oder Ferments, oder etwas Tagareyabsud, oder durch Auffüllen mit der gehörigen Menge Wassers, am gewöhnlichsten aber, indem er sie bis Mittag sich noch fortbilden läßt, zu welcher Tageszeit die Hitze am höchsten steigt und die Gährung sich beschleunigt, was die richtige Beurtheilung des Fortschritts und Zustands der Flotte erleichtert.77) Die Sonne ist die einzige Wärmequelle für die Blauküpen der Indier. Das Bad, welches Tags vorher graulich, schaumlos, ohne Häutchen, ohne Blume war, muß am andern Mittag grün seyn, beim Umrühren blaue Adern erzeugen und in dem Maaße, als es ein schönes kupferiges Violett annimmt, Schaum bilden, kurz alle bekannten Anzeichen einer guten Indigküpe darbieten. Man rührt das Bad den Rest des Tags über noch einigemal um, setzt, um die Küpen gehörig anzufüllen, klare Flotte aus andern hiezu bestimmten, und zwar den gehaltreichsten Küpen oder wohl auch bloß an der Sonne erhitztes Wasser zu; manchmal reicht die Quantität Karum oder Tagareyabsud oder Ferment, welche man behufs ihrer Regulirung und des guten Ankommens hinzusetzen mußte, schon zu ihrer Auffüllung hin. Von nun an wird der Schwimmer von Nutzen, da er von der ganzen Oberfläche den Zutritt der Luft abhält und deren das Grün zerstörende (oxydirende) Einwirkung vollkommen verhindert; die Gestalt der indischen Küpe ist für diesen kleinen Apparat sehr zweckmäßig.

Hauptsächlich durch den Geruch des Bads beurtheilt der Paniken den Zustand der Indigoauflösung. Er taucht seine Hand hinein und riecht daran. Farbe und Aussehen des Bads sind in der Regel dieselben wie bei unsern warmen und kalten Küpen, der Geruch aber ist sehr verschieden davon, welcher Unterschied ganz unstreitig der Anwendung |401| der Tagarey-Verey zuzuschreiben ist.78) Das Karum und der Thon haben nur einen sehr untergeordneten Einfluß auf den Geruch dieser Küpe. Zuweilen setzt man jeder Küpe 1/2 Pfd. feinen Indigos zugleich mit dem mit Erde präparirten zu, jedoch nur bei einigen schöneren Färbungen.79) Am zweiten Tag, nachdem die Küpen angelegt wurden, nach 48 Stunden ist das Bad zum Ausfärben von Stücken geeignet, welche vorher schwächere und bann immer stärkere Bäder passirt haben. Dieß geschieht in 8, 10, auch 12 bis 15 Operationen, je nach dem eingeschlagenen Verfahren, der Stärke der Bäder, der Qualität des Indigs und der Intensität der verlangten Farbe; nach jeder Operation wird das Stück getrocknet.80)

Man passirt durch jede gut abgesetzte Küpe so viele Stücke, als sie grün machen kann, 2, 3 (seltner 4 und 5) und befolgt die umgekehrte. Ordnung beim Passiren durch die folgenden Küpen, indem man mit dem letzten, hellsten Stücke beginnt. Die trocknen Stücke, obgleich gewunden, absorbiren viel von der Flotte und nach fünfmaligem Passiren bleibt nicht mehr genug davon übrig zum Weiterarbeiten. Nach jedem Umrühren ersetzt man das absorbirte Bad und läßt für das Karum, Ferment etc., je nach dem Erforderniß der Küpe Raum übrig. Die noch mit der rückständigen Flotte versehenen Küpen absorbiren offenbar nicht so viel Indigo, als diejenigen welche man neu ansetzen müßte. Man ergänzt in einigen Tagen die zu allen Passagen erforderliche Reihe Küpen auf dieselbe Weise, macht sie aber immer etwas stärker.

Der Zeug wird nach jeder Passage über der Küpe von zwei Männern ausgewunden, worauf man ihn blau anlaufen und trocknen läßt. In dem Klima von Pondichery, 11–12° Breite, geht das Trocknen so schnell vor sich, daß dasselbe Stück in einem Tag wohl ein dutzendmal getrocknet werden kann, indem man es jedesmal höchstens eine Stunde lang auf den Sand ausbreitet. Nach dem Umrühren speist |402| man jedes Bad wieder mit Ferment, Kalk, Karum, oder Tagarey. Das Passiren, Ausheben, Lüften, Waschen, Ausbreiten, Auswinden geschieht ohne irgend eine Geräthschaft; die Hände und Füße, etwa auch die Zähne, reichen dazu hin.

Die Culis sind in der Regel bis 1 oder 2 Uhr Nachmittags damit beschäftigt, zu färben und auszubreiten und den übrigen Theil des Tags die Küpen nach Bedarf umzugießen, um die Bäder herzustellen und neue Küpen anzusetzen. Dieses beständige tägliche Umgießen der Bäder vervielfacht die Arbeit sehr und es finden dabei manche unnütze, dem Schlendrian angehörige Gebräuche statt.

Man pflegt dem Zeug gegen das Ende zu und zwar nur an den Beschaufalten, eine theilweise Färbung zu geben. Nachdem nämlich die siebente oder achte Färbung getrocknet ist, wäscht man ihn im Teich etwas aus, trocknet, und legt dann das Stück so zusammen, daß nur die dazu bestimmten, auserwählten Theile desselben in die Ausfärbeküpe tauchen; trocknet es nun wieder, und zieht zuletzt noch einmal das ganze Stück durch die Küpe.

Auf den ersten Anblick ist dieser Betrug nicht leicht zu entdecken; der Zeug hat scheinbar in allen seinen Theilen gleiche Farbe; wenn man ihn aber reibt oder durch das Licht betrachtet, jedenfalls aber beim Gebrauch, erkennt man die Stellen bald, wo die Farbe weniger satt ist.

Durchschnittlich kommen auf eine Küpe 100 Liter Wasser, 80 Liter Ferment, 20 1/2 Liter Karum, 10 Kilogr. terrirter Indigo und 1 1/4 Kil. Tagarey-Verey.81)

III. Artikel. – Von dem Appretiren.

9. Abtheilung. – Appretiren der Guineas.

Man kocht vier Maaß Keveru (ein kleiner Samen) in Wasser auf dieselbe Weise und ebenso lange wie das Tagarey, auf jede Courge (20 Stücke) blauen Zeugs. Die Maaß dieses Samens wiegt ungefähr 5 Hektogramme. Diese Appretur wird nur an den Enden der Stücke, ungefähr 2 Ellen lang, besonders stark gegeben, um sie daselbst zusammenzupappen.

|403|

Gewöhnlich bereitet man dieses Appreturwasser (eau de cange) im Schatten einiger großen Bäume; es wirkt wie unsere Schlichte aus Mehlkleister oder Kartoffelstärke und ertheilt dem Zeuge die nöthige Festigkeit um ihn glätten und gehörig zusammenlegen zu können. Nachdem die Enden des Stücks allenthalben stark mit dem durch ein Tuch geseihten Keveruabsud getränkt worden sind, legt man die Stücke zusammen und preßt sie; man läßt nun die Feuchtigkeit eine Zeit lang in das Innere dringen und trocknet hierauf auf dem Rasen, aber so, daß kein Staub sich anhängen kann. Hierauf bekommen diese Stücke die Appretirer, welche sie der Länge nach vierfach und der Breite nach einmal zusammenlegen und dann auf einem in der Erde befestigten großen Stücke Mangobaumholz mit cylindrischen Schlägeln von Rothholz oder Shem-Marum 82) schlagen; dieß muß auf das ganze Stück leicht geschehen, wodurch der Zeug fest und spiegelglänzend wird. Der Indigo, welcher auf den Beschaufalten des Zeugs viel reichlicher vorhanden ist, wird kupferig, und man erkennt daran auch die ächten indischen Guineas, außer den Zeichen die man später erst entfaltet. Die wenige Feuchtigkeit von der Appretirflüssigkeit, welche die Zeuge noch haben, dringt allmählich überall gleichförmig durch und theilt so auch den Mittlern Lagen etwas Appretur und Festigkeit mit; nur zu diesem Zweck ist jenes Liegenlassen erforderlich. Nach 5–6 Stunden werden sie noch einmal entfaltet, dann der Sonne ausgesetzt, um das bißchen noch darin enthaltener Feuchtigkeit zu verdunsten; dann werden sie wieder zusammengelegt und abgeliefert; die letzten obersten Lagen werden so zusammengekleistert, gepreßt und getrocknet, daß aller Verband, um das Stück zusammenzuhalten, entbehrlich ist;83) Reis und Varagu werden manchmal statt des Keveru angewandt.

Mit 10 Parias-Culis und dem Paniken oder Vorarbeiter, welche zusammen täglich eine halbe Pagode oder 4 Frcs. 20 Cent. Lohn erhalten, können alle Arbeiten vorgenommen werden, um jeden Tag eine Courge Zeug sehr dunkelblau zu färben. Auf das Stück braucht man 14–20 Pfd. terrirten, entsprechend ungefähr 9 Unzen schönen Indigos.

|404|

10. Abtheilung. – Kosten des Färbens.

Die Kosten des Indigs belaufen sich bis er aus der Fabrik kömmt durchschnittlich auf 3 Frcs. 40 Cent. per Kilogr. Der eigenthümliche Geruch der indischen blauen Zeuge rührt nicht lediglich, wie man allgemein glaubte, von dem Appret her, sondern vorzüglich von dem Tagarey-Verey84) und der sehr intensiven Färbung mit Indigo, folglich dem Indiggeruch selbst, obgleich alle zum Weben, Färben und Appretiren angewandten Substanzen auch mehr oder weniger dazu beitragen. 3 Hektogr. (300 Gramme) Indig, auf 20 Ellen oder 23 Meter 80 Cent. vertheilt, machen 12,5 Gramme auf den Meter des Zeugs; eine solche Färbung würde in Frankreich für Indig allein, das halbe Kilogr. zu 12 Frcs. gerechnet, 30 Cent. per Meter, 7 Frcs. 20 Cent. per Stück, oder 1 Frc. 80 Cent. das halbe Kilogr. kosten; nach dem neuen Gonfreville'schen Verfahren kömmt in Indien für Indig allein das Stück nur auf 1 Frc. 85 Cent., und in der Indigfabrik selbst sogar nur auf 1 Frc. 2 Cent. oder auf 46 1/4 Cent., und das halbe Kilogr. auf 25 1/2 Cent. zu stehen.

In Folge zahlreicher Versuche behufs der Verbesserung des Färbeverfahrens für die Guinea-Zeuge kam ich auf zwei neue Methoden, welche von einigen Muschys, vorzüglich in den Indigfabriken zu Ellapack und Killinur und zu Montre-Paleom eingeführt wurden. Von diesen Methoden besteht die erste darin, den terrirten Indigo durch den gewöhnlichen feinen Indigo zu ersehen, und die zweite darin, sich der Blätter der Indigpflanze zu bedienen und zwar unmittelbar nach ihrem Ausziehen aus dem Boden und in der Inbigfabrik selbst. Drei in den Jahren 1827, 1828 und 1829 ausgeführte Versuche mit jedesmal 100 Stücken lieferten hinsichtlich der Kosten folgende Resultate.

1. Das alte Verfahren der Indier mit terrirtem Indigo.

Rup. Fanons. Caches.
5 Courgen weißen Zeugs von Salem zu 9 Kalls à 21 1/2
Pagoden

376

2

Zum Färben derselben kosteten der terrirte und feine
Indigo, die verschiedenen andern Ingredienzien, die
Arbeitslöhne, Miethe und andere Spesen


134


4


1
oder 26 Rupien, 7 Fanons 14 Caches, gleich 64 Frcs. 75 Cent die Courge.
|405|

2. Das neuere Gonfreville'sche Verfahren mit feinem Indigo

Rup. Fanons. Caches.
5 Courgen Weißen Zeugs von Salem zu 9 Kalls à 18 3/4
Pagoden

328

1

Zum Färben derselben kosteten der ordinäre feine Indigo,
die Nebeningredienzien, Arbeitslöhne und Spesen.

122

7

4
oder 24 Rupien, 4 Fanos, 11 Caches = 59 Frcs. die Courge.

3. Färbeverfahren mit Indigoblättern

5 Courgen weißen Zeugs von Salem; 3 Courgen zu 8 Kalls
à 17 1/2 Pagoden = 441 Frcs. „ Cent.
5 Courgen ditto; 2 Courgen zu 9 Kalls
20 1/2 Pagoden 344 „ 4 „ Francs Cent
785 40
Rup. Fanons. Caches.
(4593 Pfd.) Indigblätter (zu 55 3/5 Pfd. Indigo angeschlagen),
Nebeningredienzien, Arbeitslöhne, Spesen etc.

105

5

13
oder 21 Rupien, 1 Fanons, 2 3/5 Caches = 50 Frcs. 75 Cent. die Courge.

Erklärung der Abbildungen.

Fig. 13 zeigt den Apparat zum Entschlichten der Stücke; das Gefäß A steckt ganz im Mauerwerk und auf ihm ist eine Art Trichter B angebracht.

Fig. 14 Geräthschaften zum Zerreiben des terrirten Indigos, halbkugelförmiges Gefäß, Stößel, Kugeln, Filter von Baumwollzeug etc.

Fig. 15 Saal und Ofen zum Auskochen des Tagarey-Verey.

Fig. 16 Apparat (tines) zur Bereitung des Karum.

Fig. 17 Färbeküpe, in die Erde A eingegraben; sie ist mit einem Deckel C versehen, an welchem durch einen Strick der Schwimmer B hängt.

Fig. 18 Unterlage und Schlägel zum Glänzen der Zeuge.

Fig. 19 stellt die Operationen vor, welche in der Färberei zu Packnampett, an der Küste von Coromandel, vorgenommen werden.

1) Das Magazin für die Olla-Munnoo oder alkalische Erde; es faßt 300 Karren von 1,050,000 Kil. Gewicht.

2) Karren, zum Messen und Transport des Olla-Munnoo dienend.

3) Kippvorrichtung zum Wasserschöpfen.

4) Apparat zur Bereitung der Olla-Munnoolauge.

4b) Arbeiter, welcher den Kalk und die Olla-Munnoo vorläufig mengt, was von einem einzigen Arbeiter verrichtet wird. Es ist dieß der Vorarbeiter, Paniken genannt.

|406|

5) Das Magazin für die andern Substanzen, nämlich Tagarey-Verey, Indigo, Zeuge und Geräthschaften.

6) Werkstätte zum Kochen des Tagarey. Man sieht darin einen Theil der in einer Reihe stehenden Oefen und die Vorräthe an Brennmaterial.

7) Küpe zum Färben der Zeuge. Ihre Gestalt ersieht man aus Fig. 1317.

8) Saal (große ovale Küpe) zum Einweichen des Indigos.

9) Arbeiter, welcher den Indigo zerreibt und mit den in der Abhandlung angegebenen Werkzeugen zertheilt.

10) Arbeiter, welcher die Küpe ausleert, nämlich mit einer Schöpfkanne das Bad herausnimmt.

11) Arbeiter, welcher ein Bad umgießt, um ein neues anzusetzen.

12) Arbeiter, welcher das Bad umrührt, nachdem das Karum, Tagarey und Gährbad zugesetzt wurden.

13) Arbeiter, welcher den Indigo mit ein wenig Karum präparirt, ehe er ihn in die Küpe schüttet.

14) Arbeiter, welcher in der Küpe manipulirt, um den Indigo einzugießen.

15) Arbeiter, welcher das Bad nach dem Zusetzen des Indigos umrührt.

16) Arbeiter, welcher die erste Passage mit dem Zeuge vornimmt.

17) Arbeiter, welche den Zeug nach dieser Operation auswinden.

18) Arbeiter, welcher das Lüften verrichtet, damit die anfangs grüne Farbe des Zeugs sich oxydirt und in Blau übergeht.

18b) Stelle wo der Zeug nach dem Lüften hingebracht wird.

19) Wiese, auf welcher die Stücke nach jeder Passage ausgebreitet werden.

19b) Arbeiter, welcher ein getrocknetes Stück behufs einer neuen Färbung wieder aufhebt.

20) Weib, welches Gährbäder und andere Bäder umherzutragen hat.

21) Arbeiter, welcher das fertige Stück zum Appretirer trägt.

22) Die Werkstätte, in welcher sich 65 Küpen befinden, nämlich 5 Reihen von je 13 Küpen. Dieselben stecken im Sand und sind oben in einen festen Boden eingeschlossen. Das Ganze ist mit einer niedrigen Mauer eingefaßt. Der Boden ist mit dünnen Guinea-Tüchern belegt, um jede Verunreinigung durch ihn zu vermeiden.

|407|

Das Appretiren. Fig. 20.

1) Culis-Paria genannter Arbeiter, welcher den blauen Zeug in einem Teiche auswascht. Dieses Auswaschen geschieht während des Färbens und vor dem letzten Eintauchen in eine Küpe.

1b) Arbeiter, welcher mit dem Klopfen und Reiben der Zeuge zu deren Reinigung beschäftigt ist. Er verrichtet diese Arbeit auf einem Stein im Wasser.

2) Arbeiter, der hierauf das Stück zum Färber trägt.

3) Arbeiter, welcher die Zeuge zu den Appretirern trägt.

4) Arbeiter (Culis), welche Reis- oder Keveruwasser zum Appretiren bereiten.

5) Dieses Geschäft wird gewöhnlich unter dem Schatten eines Baumes verrichtet, dessen sich wieder auf die Erde senkenden Zweige Wurzel fassen und dadurch dichte schattige Lauben bilden, die sich bisweilen mehrere 100 Meter weit erstrecken.

6) Weib, welches den Appretirern Wasser zuträgt.

7) Zwei appretirende Culis.

8) Klopfen des Zeugs nach dem Trocknen und Schlichten, was zwei mit Schlägeln versehene Männer verrichten.

9) Eine Courge oder ein Pack von 20 fertigen Stücken Zeugs.

10) Ein Culi, welcher eine halbe Courge (10 Stücke) ins Magazin trägt.

11) Magazin der fertigen Fabricate.

12) Ein Handelsmann, der das Etablissement im Palankin besucht, von Palankinträgern (boys) begleitet.

13) Man sieht nächst der Wohnung mehrere Cocosnußbäume, deren sauer gewordener Saft sowie auch derjenige des Palmbaums in den Färbereien angewandt wird.

|385|

Die Färbereien im französischen Indien sind wie folgt vertheilt:

Ortschaft (a)*Anzahl der
Färbereien.
Anzahl der
Küpen.
Sarompacodeam Pett 61 3689
Olandé und Henri Paléom 54 2307
Modeliar Pett 46 1752
Packnam Pett 10 566
Oulgaret 9 487
Poudou Paléom 6 222
Mourga Pacom 1 116
Odiam Pett 2 72
Arian Coupom 1 40
Aressour 1 40
Tiroucangy 1 40
Montre Paléom 200
Von Gonfreville selbst gegründet 1
–––––– –––––––
193 9531

*Coupom, Paléom, Pacom und Pett bedeuten: Vorstadt, Burg, Dorf, Weiler.

|386|

Diese Schlichte wird aus: Patchey, Areehy genanntem oder grünem Reis perfertigt und zwar aus 20 Pfd. Wasser und 1 Pfd. Reis. Man bedient sich derselben erst am andern Tag, nachdem sie etwas gegohren.

|388|

Im Handel unterscheidet man vier Sorten von diesem Zeuge.

Länge BreiteGewicht
Meter Meter Kilogr.
Conjons17–181,07–1,08 3,25
Salem171,05 2,75
Orear Paleom171,04 2,25
Dasselbe geringer16–16,501,02 2

|389|

Die Pagode (indische Goldmünze) von Pondichery gilt8 Frcs.40 Cent.
oder 3 1/2 Rupien à 2 „40 „

Die Rupie gilt 8 Fanons; der Fanon 17 Caches (indische kupferne Scheidemünze) oder 30 Centimes.

|389|

Der Boden auf mehrere Myriameter im Umkreis von Pondichery ist ziemlich derselbe, nämlich mehr oder weniger sandig, mit Thon vermengt; der Unterboden |390| ist ebenfalls gleichförmig, kalkig, eine Art Kalkmergel. Das Brunnenwasser dieses Erdreichs wird angewandt; einige Brunnen aber in der Nähe des Meers taugen nicht für diese Färberei.

|394|

Die genuesische warme Küpe hat einen sehr unbedeutenden Bodensatz und kann eine oder zwei Stunden nach dem Aufrühren gebraucht werden; man setzt sie an mit

4 bis 500 Liter Wasser

3 Kilogr. Indigo,

12 Kilogr. neapolitanischer Potasche, uneigentlich „Alaun von Freccia“ genannt,

3–4 Kilogr. Kleie oder Weizenmehl in mehreren Bädern angewandt.

In gutem Zustand zeigt sie 5 bis 5 1/2° an der Laugenspindel und 28 bis 30° an der Essigwage.

|395|

Die Form der indischen Färbeküpen ist für die Aufbewahrung der zugerichteten Bäder keineswegs gleichgültig. Ihr Engerwerden und ihre geringe Oberfläche an der Mündung verhindern, daß das Bad sich verrieche, und die grüne Farbe so bald verliere, wie bei großen Oeffnungen; man wendet jetzt auf meinen Rath sogar noch einen Schwimmer an, der einen zweiten Deckel bildet und sehr viel beiträgt, die Einwirkung der Luft auf die Oberfläche während der Ruhe des Bades abzuhalten.

|396|

Vergebens, bestrebte man sich zu Rouen und in der Landschaft Caux, diese blauen Zeuge für die Küste von Guinea, die Inseln Senegal, Bourbon und die Antillen in derselben Qualität und zu denselben Preisen herzustellen, wie die von Pondichery bezogenen. Uebrigens war das indische Färbeverfahren bis jetzt unbekannt, denn die von Coeurdoux, Le Goux, de Flaix, Felix Renouard etc. darüber veröffentlichten Notizen waren zu unvollständig, es fehlten die quantitativen Angaben und wesentlichen Details.

Man fabricirte zu Rouen blaue Zeuge, welche mit Indigo die erste leichte Färbung erhielten und nach dem Beizen mit Alaun- und Kupfervitriol in Campecheholz ausgefärbt wurden, oder welchen man zuerst als Grund mit Sumach und Eisenoxydlösung eine braune Farbe gegeben hatte; es wurden 1 1/2–2 Kilogr. Baumwolle angewandt und das gesetzliche Gewicht von 3 Kilogr. 125 Gr. bis 3 Kilogr. 150 Gr. durch eine starke Appretur mit flandrischem Leim ergänzt, welcher diesen Zeugen ein starkes Aussehen ertheilte, das aber beim ersten Waschen mit warmem |397| Wasser sammt der Farbe verschwand. Daher der Mißcredit, in welchen die Rouener Guineas in den Colonien verfielen. Auch sah ich, als ich im Jahr 1827 über Bourbon kam, sogar das Oeffnen der aus Frankreich bezogenen Ballen blauen Zeugs verweigern in Folge ihrer schlechten Qualität, auf welche frühere Käufe die Aufmerksamkeit gelenkt hatten; der völlig verschiedene Geruch, die künstlich gegebene Stärke und schlechte Farbe dieser Zeuge rechtfertigten allerdings die Weigerung, sie auch nur anzusehen. Ebenso war es auf Senegal, wo die Rouener Guineas nur nebenbei zu Geschenken für die Chefs etc. von den Goldhändlern des Hochlands angenommen wurden.

|398|

Die Anwendung des mit Erde präparirten Indigos hat einen ökonomischen Zweck; es lassen sich viele Rückstände und Waschwasser bei der Indigobereitung nicht wohl anders zweckmäßig erschöpfen, als durch Fällen in vielem Wasser mittelst eines Gemenges von Thon und Kalk, welches alle Bäder, die davon enthalten, vollkommen klärt; außerdem wären sie verloren. Der terrirte Indigo wechselt im Preis von 3, 10, 20, 40 bis 70 Pagoden das Barr oder Candy.

|399|

Mit der Zeit bilden sich im Innern der Küpe Incrustationen, welche ebenfalls zu ihrer Erhaltung beitragen.

|400|

Der Indier steckt seine Küpen offenbar in der Absicht im freien Felde und ohne alle Bedachung in den Sand, um die Sonnenhitze und ihre Einwirkung auf die Gährung des Färbebads zu benützen.

|401|

Die Tagareykörner desoxydiren den Indig besser als Kleien und Krapp, ihr Anbau ließe sich in Frankreich leicht einführen. Das zur indischen Küpe dienende Alkali „Karum“ ist von den unserigen, dem Kalk, der Potasche, Soda, etwas verschieden, hat aber absolut dieselbe Wirkung als ein gutes Auflösungsmittel des reducirten Indigs.

|401|

Wie man sieht, wenden die Indier nur wenig feinen Indigo bei ihrer Färberei an (etwa 1 Pfd. auf 288 Pfd. terrirten Indigos für jede Courge) und viele Färber bedienen sich desselben gar nicht und bringen dennoch die dunkeln Farben zu Stande.

|401|

Wegen der Wärme und Trockniß der Luft ändert sich die grüne Farbe der Zeuge nicht leicht in Blau um, ohne daß man sie zugleich trocknet, was Wohl diese Praxis veranlaßte; die getrockneten Zeuge saugen dann überdieß mehr frische Küpenflüssigkeit ein.

|402|

Botanische Benennungen:

Tagarey, Cassia Tora.

Varagou, Genus; Panicum.

Keverou, Cynosurus coracanus Linn.; Eleusine coracana, Gærtner, zur Familie der Gramineen gehörig, abgebildet im Hortus malabaricus, V. 12. Tab. 78.

Esjetti, Gullu, lat. Nazano.

|403|

Der in der Erde befestigte Block, auf welchem der Zeug geschlagen wird, ist von Tamarindenholz und der zum Schlagen und Glanzgeben dienende Schlegel von Cotta Pouley; man braucht hiezu nur das möglichst harte Holz zu nehmen, und bedient sich sogar bisweilen, wie ich in einer spätern Abhandlung über die gedruckten Zitze zeigen werde, einer sehr großen Muschel, mit welcher man sie reibt und die sie glänzend und kupferig macht.

|403|

Ein Ballen Guinea-Zeug besteht aus 4 Courgen oder 80 Stücken, zum mittlern Preis von 1000 Frcs.

|404|

Der Tagarey-Verey (Verey bedeutet Samen) ist olivenbraun und 4–5 Millimeter lang, er wird durch die beiden Enden schief durchschnitten, bricht leicht zwischen den Zähnen und hinterläßt einen schwach bittern Geschmack auf der Zunge.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: