Titel: Verfahren die Schmuckfedern zu entfetten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 11 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi02_11

Verfahren die Schmuckfedern zu entfetten.

4 Pfd. Weinsteinasche werden in einer hinreichenden Menge Wasser gekocht, worauf man die Lauge ruhen läßt und filtrirt; von dieser Lauge nimmt man den vierten Theil und mischt ihn mit sehr heißem Seifenwasser. Nachdem die Schmuckfedern in dieses Bad eingetaucht und in demselben gewaschen worden sind, zieht man sie heraus, bereitet ein zweites Bad und beginnt die Operation von neuem; dieses Verfahren wird auf gleiche Weise noch ein drittesmal wiederholt. Die durch dieses dreifache Eintauchen vollkommen entfetteten Federn werden von der Seife dadurch gereinigt, daß man dieselben in reiner Lauge so lange behandelt, bis die Lauge hell abfließt. Federn, die gut entfettet sind, fühlen sich rauh an.

E. O. Schmidt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: