Titel: Violetter Indigo.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 8 (S. 158–159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi02_8
|159|

Violetter Indigo.

Der Indigo liefert nach Leykauf eine schöne violette Malerfarbe, wenn man 1 Theil desselben in 5 Theilen concentrirter Schwefelsäure auflöst und auf 24 bis 29° R. erhitzt. Die so erhaltene Flüssigkeit mit 10 Theilen Wasser verdünnt und filtrirt, hinterläßt auf dem Filter den violetten Indigo, welcher nach dem Auswaschen mit einer concentrirten Auflösung von kohlensaurem Natron, diese schöne und ächte violette Farbe für die Malerei liefert, während eine schmutzig grüne trübe Flüssigkeit davon ablauft. Dieselbe violette Farbe mit Aetzkali und einem Zinnsalz verbunden und in eine Küpe gebracht, gibt, wenn man die Baumwolle hineintaucht und dieselbe dann lüftet, eine schöne rosenrothe Farbe, welche, wenn sie concentrirt ist, in Violett übergeht, jedoch an der Luft nach einiger Zeit immer schmutzig grün wird.

Läßt man Zinnsalz in Wasser, welches mit einigen Tropfen Salzsäure versetzt ist, zergehen und rührt mit dieser Flüssigkeit Indigo an, so erhält man eine gelbe Masse, welche mit Aetzkalilauge eine Flüssigkeit liefert, die ebenfalls benutzt werden kann um Baumwolle in Berührung mit der Luft rosenroth zu färben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: