Titel: Anzahl der Dampfapparate, welche im Jahr 1844 im Departement des Oberrheins bestanden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 2 (S. 241–242)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi03_2

Anzahl der Dampfapparate, welche im Jahr 1844 im Departement des Oberrheins bestanden.

Im Jahr 1839 lieferte der Oberingenieur v. Billy zu Straßburg ein Verzeichniß über die Anzahl und Kraft der im Departement des Oberrheins vorhandenen Dampfapparate; es ist interessant, den damaligen Thatbestand mit dem jetzigen zu vergleichen.

Nach v. Billy's Bericht waren am Ende des Jahrs 1838 im Departement des Oberrheins vorhanden:

83 Dampfmaschinen, oder 86, je nachdem man drei verbundene Maschinensysteme rechnet; dieselben wurden durch 141 Kessel und 319 Siederöhren betrieben.

58 Kessel und 117 Siederöhren, welche ausschließlich zum Heizen der Werkstätten, der Färbekufen etc., oder zum Trocknen der geschlichteten Ketten, des Papiers etc. benutzt wurden.

Alle Dampfmaschinen zusammen besaßen eine Nominalkraft von 1776 und eine wirkliche Kraft von 1726 Pferden; 78 waren Hochdruck- und 5 Niederdruck-Maschinen.

Im Jahr 1844 finden wir nach den Angaben des Ingenieurs Furiet:

115 Dampfmaschinen, welche eine Kraft von 2500 Pferden repräsentiren, und durch 185 Kessel und 435 Siederöhren in Gang gesetzt werden; überdieß 62 Kessel und 121 Siederöhren, welche ausschließlich zum Trocknen, Heizen etc. benutzt werden.

|242|

Die Zunahme betrug also während dieser fünf Jahre 32 in der Anzahl der Maschinen und 724 in der Zahl ihrer Pferdekräfte, endlich 48 bei der Anzahl der Kessel und 120 bei derjenigen der Siederöhren.

Man hat keine Dampfmaschinen mit Niederdruck mehr; sie sind alle von mittlerm oder hohem Druck; eine einzige verwendet den Dampf ohne Expansion, 81 sind mit Condensation, und 34 ohne Condensation. 32 Dampfmaschinen dienen als Aushülfe für Wasserräder und 83 bilden den ausschließlichen Motor der Fabriken.

108 Dampfmaschinen wurden in französischen Maschinenfabriken gebaut und nur 7 in englischen. Von diesen 7 Maschinen wurden 4 seitdem durch französische Mechaniker abgeändert, und 3 sind noch in ihrem anfänglichen Zustand. Von den 108 in Frankreich verfertigten Maschinen wurden 98 im Departement construirt.

Im Jahre 1838 zahlte man noch 15 englische Dampfmaschinen; es wurden also seitdem 8 abgeschafft.

Bezüglich ihrer Anwendung zu den besondern Zwecken vertheilen sich die erwähnten Dampfmaschinen folgendermaßen:

19 Maschinen mit 462 Pferdekräften treiben mechanische Webereien, und

48 Maschinen mit 1382 Pferdekräften Baumwollspinnereien;

4 Maschinen mit zusammen 90 Pferdekräften Kammwollspinnereien;

21 Maschinen mit 273 Pferdekräften betreiben Kattundruckereien oder Bleichereien;

16 Maschinen mit 229 Pferdekräften betreiben Maschinenfabriken.

1 Maschine von 10 Pferdekräften eine Tuchfabrik;

2 Maschinen mit zusammen 12 Pferdekräften Fabriken von chemischen Produkten und Stärkmehl;

1 Maschine von 20 Pferdekräften eine Papierfabrik und 1 Maschine von 20 Pferdekräften eine Quincailleriefabrik. (Moniteur industriel, 1846 Nr. 1017.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: