Titel: Verfahren das fette Wasser vom Entschweißen der Wolle zu verseifen und anzuwenden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 8 (S. 245–246)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi03_8
|246|

Verfahren das fette Wasser vom Entschweißen der Wolle zu verseifen und anzuwenden.

Das fette Wasser vom Entschweißen der Wolle wußte man bisher (in Frankreich) nicht zu verwenden; man goß es auf die öffentlichen Straßen aus, daher es im Sommer durch seine Zersetzung in Städten, wo sich viele Tuchfabriken befinden, die Luft verpestete. Hrn. Pagnon-Vuatrin gelang die Verseifung desselben durch Zusatz einer gewissen Menge Potasche und gelöschten Kalks und er benützt die so erhaltene seifenartige Flüssigkeit zum Entfetten der Garne aus gekrämpelter Wolle. (Comptes rendus, März 1846, Nr. 11.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: