Titel: Mächtige Locomotiven.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 2 (S. 341–342)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi04_2

Mächtige Locomotiven.

Die Wiener Zeitung berichtet über zwei Locomotiven aus der Werkstätte der Wien-Gloggnitzer Eisenbahn, die an Mächtigkeit schwerlich irgendwo ihres Gleichen haben möchten. Bei einem Gesammtgewicht von 410 Cntr. mit Einschluß des mit Wasser gefüllten Tenders zieht die eine dieser Riesenmaschinen, welche bereits im Frachtenzuge der Gloggnitzer Bahn seit einiger Zeit verwandt wird, über die Steigung von 1/130 von Neustadt nach Gloggnitz noch eine Bruttolast von 5500 Cntr., was sich einer Leistung von mehr als 17,000 Cntr. auf horizontaler Bahn gleichstellt. Dabei verbraucht diese Locomotive trotz der enormen Kraftentwickelung nur 27/100 Klafter weiches Holz per Meile. Die Dimensionen derselben sind folgende: Cylinder-Durchmesser 17 Zoll, Hublänge 24 Zoll, Verdampfungsfläche 1344 Quadratfuß, 182 Stück zweizöllige Feuerröhren und 6 gekuppelte 4 1/2 Fuß hohe Räder. Die ganze Länge der Maschine mißt 24 1/2 Fuß, die Entfernung von Mitte zu Mitte der äußeren Achsen 10 1/2 Fuß. Dabei ist der Mechanismus äußerst einfach und der |342| Gang der Maschine so ruhig, daß sich keinerlei Schwankungen verspüren lassen und keim Abnützung der Schienen zu befürchten steht. (Augsb. Allg. Ztg.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: