Titel: Bouisson's Bereitung eines künstlichen Marmors.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 8 (S. 344)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi04_8

Bouisson's Bereitung eines künstlichen Marmors.

Hr. Bouisson zu Bordeaux ließ sich im December 1842 folgendes Verfahren hiezu für 5 Jahre in Frankreich patentiren:

Einen Gypsblock von 2 Meter (6') Länge und 66 Centimeter (2') auf jeder Seite legt man auf Unterlagen aus Gyps in ein Becken aus Eisenblech, welches 2 Meter 16 Centimeter (6' 8''') lang, 82 Centimeter (2' 5 1/2'') breit und 90 Centimeter (2' 9'') hoch ist, und das man in einen auf 23° R. geheizten Ofen bringt; man unterhält denselben Wärmegrad 5 Stunden lang. Hierauf gießt man das Becken voll mit kochendem Wasser, in welchem man vorher 1 Pfd. Alaun auf 12 Pfd. Wasser aufgelöst hat. Mit solchem Wasser unterhält man das Becken 72 Stunden lang gefüllt, indem man den Ofen in gelinder Wärme erhält, damit der Gypsblock bis in sein Centrum mit demselben imprägnirt wird und die Härte des Marmors annimmt.

Für Marmor von 6 Centimeter (2'' 2 1/2''') Dicke zu Kamineinfassungen, Fliesen etc. wendet man dasselbe Verfahren an; man muß aber die Gypssteine in die erforderliche Dimension sägen und sie in das Becken 5 Centimeter (1'' 10''') von einander entfernt bringen; man stellt dasselbe 5 Stunden lang in den auf den angegebenen Temperaturgrad geheizten Ofen, gießt dann das auf angegebene Weise präparirte Wasser darauf und läßt es 24 Stunden lang einwirken, ohne die Platten zu berühren.

Um die verschiedenen Farben zu erhalten, versetzt man das Wasser

1) für Schwarz mit 2 1/2 Theilen Grünspan und 2 1/2 Theilen Eisenvitriol auf 12,000 Theile Wasser und 1000 Theile Alaun;61)

2) für Rosenroth mit 2000 Gewichtstheilen altem Fernambukabsud auf 12,000 Theile Wasser und 1000 Theile Alaun.

3) für Gelb mit 1 Pfd. Wau auf 12 Pfd. Wasser und 1 Pfd. Alaun.

(Journal de Chimie médicale, April 1846, S. 299.)

|344|

Nebst der erforderlichen Menge Campecheholzabsud, welche im Original nicht angegeben ist.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: