Titel: Verfahren zur Bereitung von Kartoffelmehl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 15 (S. 423)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi05_15

Verfahren zur Bereitung von Kartoffelmehl.

Die zweckmäßigste Bereitung von Kartoffelmehl dürfte wohl die nach der von Prof. Schulze in Eldena bekannt gemachten Methode seyn. Dieselbe zweckt nämlich darauf ab, unter Erhaltung aller Nährstoffe mittelst eines wenig umständlichen Verfahrens ein Mehl darzustellen, welches im wesentlichen derselben Anwendung zur Speise fähig ist, wie die Kartoffeln selbst. Die Kartoffeln werden nämlich gekocht. Dabei verkleistert die Stärke in den Zellen und schließt das geronnene Eiweiß mit ein; der Zusammenhang des Markgewebes selbst wird gelöst. Damit die gekochten Kartoffeln sich besser trocknen lassen und die Substanz nicht glasig werde, läßt man die gekochten Kartoffeln gefrieren, wodurch dieselben in einen Zustand versetzt werden, vermöge dessen nach dem Aufthauen das Wasser sehr leicht abgepreßt und der Rückstand getrocknet werden kann. Die trockene Substanz läßt sich schon zwischen den Fingern in ein körniges lockeres Pulver zerreiben, welches mit Leichtigkeit gereinigt und durch einfaches Anbrühen zur Speise vorbereitet werden kann. (Mussehl's prakt. Wochenbl.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: