Titel: Ueber die Anwendung der natürlichen gallertartigen Kieselerde zur Verbesserung des Bodens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 4 (S. 415)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi05_4

Ueber die Anwendung der natürlichen gallertartigen Kieselerde zur Verbesserung des Bodens.

Die gewöhnlichen Dünger, welche dem Boden die organischen Bestandtheile wieder erstatten, die ihm durch den Anbau in den vorhergehenden Jahren entzogen wurden, vermögen ihm nicht immer auch die unorganischen Bestandtheile wieder zu ersetzen, deren er auf demselben Wege beraubt wurde. Die Abnahme der Kieselerde z.B. im Boden kann mit der Zeit merklich werden, so wird an gewissen Orten das Getreide immer geneigter sich zu senken, ohne Zweifel weil es in dem Boden nicht mehr die erforderliche Menge Kieselerde vorfindet, damit seine Stengel die nöthige Consistenz erhalten; dessenungeachtet kann der Unterboden oft Kieselerde in Menge enthalten, aber in einem Zustande, wo sie nicht assimilirbar ist. Diesem Fehler des Bodens läßt sich dadurch abhelfen, daß man dem Dünger eine gewisse Menge gallertartiger Kieselerde zusetzt, die sich nicht selten im Mineralreich vorfindet; das von Vicat unlängst in den Ardennen entdeckte Gestein, welches eine natürliche gute Puzzolane ist, enthält z.B. 56 Proc. gallertartige Kieselerde. Couche. (Comptes rendus, April 1846, Nr. 14.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: