Titel: Kreide als Schutzmittel für den kupfernen Schiffsbeschlag.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1846, Band 100/Miszelle 8 (S. 419)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj100/mi100mi05_8

Kreide als Schutzmittel für den kupfernen Schiffsbeschlag.

In einer Versammlung der asiatischen Gesellschaft zeigte der Vorstand Hr. Karl Hufnagel ein merkwürdiges Kupferblech vor, welches an dem Dampfschiff Hindostan in England angebracht worden war und seitdem man es befestigte, hatte das Schiff über 100,000 Meilen zurückgelegt; das Kupfer war mit Kreide überzogen worden, in welche man Worte eingeschrieben hatte, die man noch deutlich lesen konnte; das Kupfer unter der Kreide hat die ursprüngliche Dicke, während es sonst allenthalben durch die Reibung auf seiner Oberfläche abgenutzt ist. Seit dieser interessanten Entdeckung haben die Eigenthümer des Schiffs Aeneas den ganzen Kupferbeschlag desselben mit Kreide überzogen, in der Hoffnung es dadurch zu coserviren. (Chemical Gazette, Mai 1846, Nr. 85.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: