Titel: Garforth's Verbesserungen an Nietmaschinen etc.
Autor: Garforth, James
Fundstelle: 1847, Band 103, Nr. II. (S. 9–10)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/ar103002

II. Verbesserungen an Nietmaschinen zur Verfertigung von Dampfkesseln etc., worauf sich James Garforth, Ingenieur zu Dukinfield in der Grafschaft Chester, am 10. Dec. 1845 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Jul. 1846, S. 412.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Die Verbesserungen in der Maschinerie zur Verbindung von Metallplatten behufs der Verfertigung von Kesseln besteht in der directen Anwendung der Expansivkraft des Dampfes auf die Formen zum Zusammennieten solcher Platten, und in einer verbesserten Einrichtung der Maschinerie, bei welcher diese Kraft in Anwendung kommt.

Fig. 17 ist eine horizontale Ansicht der zur Verbindung oder Vernietung von Metallplatten zur Zusammensetzung von Dampfkesseln bestimmten Maschine. Fig. 18 ist eine Seitenansicht und Fig. 19 ein Längendurchschnitt durch die Mitte des Apparats.

a ist das Gestell für den Dampfcylinder b, b, in welchem ein metallener oder anderer dampfdichter Kolben c, c wirkt; dieser Kolben ist an der Stange d, d* befestigt, welche durch Stopfbüchsen e, e an den |10| Enden des Cylinders geht. An dem Ende d* der Kolbenstange ist ein Stempel oder eine Form f befestigt; die andere Form g befindet sich in der an dem Gestelle befestigten Säule h. Der Dampf kommt durch die Speisungsröhre i herein, tritt durch ein gewöhnliches Ventil k in den Cylinder und entweicht, nachdem er seine Wirkung ausgeübt, durch die Röhre l. Das Ventil k wird mittelst des Hebels m durch die Hand regiert, so daß man den Dampf auf die Seite des Kolbens gehen lassen kann, wo man ihn braucht.

Die Wirkungsweise des Apparats ist folgende: Wenn Dampf von gehörigem Druck durch das Ventil an der hintern Seite oder zur linken Seite des Kolbens c (wie es die Abbildung darstellt) hereingelassen wird, so drückt er den Kolben sammt der Kolbenstange d, d* in der Richtung des Pfeils, und formt so zwischen den zwei Formen f und g die Enden oder Köpfe der Niete, wodurch die Platten o und p vollkommen dampf-, luft- und wasserdicht verbunden werden.

Der Kopf der Niete wird durch einen oder mehrere Schläge gebildet, wie es eben nöthig scheint. Die Stärke des Schlagens hängt ab von der Fläche des Kolbens, von der Länge des Hubes, und der angewandten Dampfkraft.

Nachher zieht man das Ventil k zurück, wodurch der Dampf auf die Vorderseite des Cylinders gelangt. Die Form f entfernt sich in diesem Augenblick und man kann eine andere Niete einlegen und die Operation von neuem beginnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: