Titel: Constable's Verfahren Gase zum Heizen und zur Beleuchtung mit Anthracit zu erzeugen.
Autor: Constable, John
Michiels, G.
Fundstelle: 1847, Band 103, Nr. LXII. (S. 289–291)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/ar103062

LXII. Verfahren Gase zum Heizen und zur Beleuchtung mittelst Anthracit zu erzeugen, worauf sich John Constable zu London, in Folge einer Mittheilung30) am 24. Mai 1845 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Sept. 1846, S. 129.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Die Erfindung besteht darin, daß man Kohlenoxydgas erzeugt, indem man Anthracit in einem Schachtofen durch eingepreßte Luft verbrennt, außer welcher noch Wasserdampf hineingeleitet wird; ferner besteht sie darin, mit dem Anthracit zugleich Potasche anzuwenden, um verkäufliche Nebenproducte zu erhalten und folglich das Gas wohlfeiler zu produciren.

Der Ofen zur Erzeugung des Gases ist einem gewöhnlichen Hohofen ähnlich und in Fig. 28 im senkrechten Durchschnitt abgebildet. Am oberen Theil des Ofens ist eine Platte a befestigt, welche in ihrer |290| Mitte ein Loch hat, gerade unter dem Trichter b; durch diesen Trichter gibt man die Beschickung hinein und er wird dann durch ein Ventil oder einen Schieber c geschlossen. Der Ofen ist bei d, gerade über der Rast zusammengezogen und unter dieser Zusammenziehung ist ein Austrittscanal e, an welchem ein Rohr befestigt ist, um das Gas in dem Maaße als es erzeugt wird, aus dem Ofen zu leiten. Da das Gas feinen Kohlenstaub und Asche mit sich reißt, so läßt man es durch mehrere fein durchlöcherte Metallflächen streichen, die in gewissen Entfernungen von einander angebracht sind, wodurch der Staub zurückgehalten wird; das Gas streicht dann durch eine Röhre in einen Gasometer und wird aus demselben zu den Brennern geleitet, um zur Beleuchtung oder Heizung verwendet zu werden. f ist ein Rohr, durch welches man heiße Luft unter einem Druck von drei bis vier Unzen auf den Zoll in den Ofen blast. g ist ein Rohr, um Wasserdampf hineinzuleiten: man darf jedoch nur so viel Dampf hineinleiten, daß der Ofen nicht unter die sehr helle Rothglühhitze abgekühlt wird; auch muß der Dampf vorher gerade so wie der Wind auf beiläufig 600° F. (252° R.) erhitzt werden.

Will man nur Kohlenoxydgas erzeugen, so bringt man bloß Anthracit in den Ofen; dann besteht die Operation einfach darin, daß man die Beschickung nachfüllt in dem Maaße als sie verzehrt wird, ferner in Zwischenräumen das Einströmen von Wind und Dampf unterbricht, und die Asche am Boden des Ofens herausschafft, nämlich durch eine mit einer Eisenplatte bedeckte Oeffnung, welche, so lange der Ofen in Gang ist, geschlossen und lutirt ist. Wenn man 96 Gewichtstheilen Anthracit 6 Theile Potasche zusetzt und mit diesem Gemenge den Vergasungsofen beschickt, kann man aus der Asche Nebenproducte von Werth erhalten; die Operation wird wie oben beschrieben ausgeführt, und wenn sich der untere Theil des Ofens mit Asche gefüllt hat, zieht man dieselbe heraus. Diese Asche ist als Dünger sehr schätzbar oder man kann daraus Cyankalium darstellen, indem man sie wiederholt mit Wasser auswascht und diese Auflösungen abdampft. Anstatt die Asche, welche das Cyankalium enthält, herauszunehmen, kann man auch ammoniakalische Producte erzeugen, indem man Wasserdampf durch die Asche leitet, nachdem das Gebläse außer Thätigkeit gesetzt worden ist; in diesem Falle wird die Röhre, welche zum Gasometer führt, abgesperrt und dann eine andere (mit dem Auslaßcanal e verbundene) Röhre geöffnet, welche das erzeugte Ammoniak ableitet und mit verdünnter Schwefelsäure in Berührung bringt. Der Arbeiter kann sich leicht überzeugen, ob die Ammoniakbildung aufgehört hat, indem er ein |291| Loch in der das Gas aus dem Ofen führenden Röhre (durch Herausziehen des Pfropfs) öffnet; wenn sich kein Ammoniakgas mehr entwickelt, wird der Wasserdampf abgesperrt, die Asche beseitigt und die Thüre geschlossen und lutirt; dann läßt man wieder Luft und Dampf in den Ofen strömen und der Proceß geht fort wie zuvor.

Soll das Kohlenoxydgas zur Beleuchtung angewandt werden, so läßt man es zuerst durch Terpenthinöl strömen, um es mit Kohlenwasserstoff zu schwängern. Soll hingegen das Kohlenoxydgas zum Heizen benutzt werden, so vermischt man es mit atmosphärischer Luft, welche sich in einem besondern Gasometer befindet, ähnlich demjenigen welcher das Gas enthält, so daß die Luft und das Gas dem Brenner in gleichen Quantitäten und unter demselben Druck zugeführt werden, sich aber erst nahe an dem Brenner mit einander vermischen.

Diese Mittheilung ist, wie die vorhergehende Abhandlung beweist, von Michiels; wir reihen letzterer diese Patentbeschreibung der Vollständigkeit wegen an.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: