Titel: Gossart's Verfahren den Gehalt der Salpetersäure zu bestimmen.
Autor: Gossart,
Fundstelle: 1847, Band 103, Nr. LXIII. (S. 291–292)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/ar103063

LXIII. Neues Verfahren den Gehalt der Salpetersäure und der salpetersauren Salze zu bestimmen; von Gossart, Commissär der Pulverfabrik zu Lille.

Aus den Comptes rendus, Jan. 1847, Nr. 1.

Auf folgende Weise verfahre ich, um den Gehalt des rohen Salpeters an salpetersaurem Kali zu bestimmen; ich benutze als Reagentien:

1) eine Auflösung von saurem schwefelsaurem Eisenoxydul;

2) eine sehr verdünnte Auflösung von rothem eisenblausaurem Kali.

Die Auflösung von schwefelsaurem Eisenoxydul welche ich meistens angewandt habe, war stark sauer und fast ganz gesättigt. Um ihren Gehalt zu ermitteln, gieße ich in einen Kolben mit langem Halse 50 Kubikcentimeter Schwefelsäure von 60° Baumé und 25 Kubikcentimeter einer Salpeterauflösung welche in einem halben Liter 10 Gramme raffinirten Salpeter enthält; ich setze aus einem graduirten Maaßgläschen (burette) einige Tropfen der Auflösung von schwefelsaurem Eisenoxydul zu und schüttle schwach; das Gemisch bräunt sich, wird schnell klar und nimmt eine mehr oder weniger dunkle strohgelbe Farbe an. Ich fahre dann fort tropfenweise die Normalauflösung zuzusehen, welche ich auf ihren Gehalt untersuchen will, wobei ich jedesmal das Klarwerden der |292| Flüssigkeit abwarte; wenn die Farbenveränderungen langsamer eintreten, fange ich an schwach zu erhitzen und sobald sie nicht mehr merklich sind, nehme ich einige Tropfen mit einem Saugröhrchen heraus, um zu versuchen ob sie mit rothem eisenblausaurem Kali noch eine blaue Färbung hervorbringen.

Wenn diese blaue Färbung erscheint und sobald sie nicht mehr verschwindet, nachdem man die Flüssigkeit zum Kochen gebracht hat, bemerke ich mir die Gesammtzahl der angewandten Abtheilungen.

Ein zweiter Versuch, wobei ich nicht mehr so oft zu probiren brauche, gibt mir ein genaues Resultat.

Es sey N die Anzahl von Abtheilungen der Normalauflösung, welche erforderlich sind um 25 Kubikcentimeter der Auflösung raffinirten Salpeters vollständig zu sättigen: ich wiege 10 Gramme von dem zu prüfenden Salpeter ab, die ich in einem halben Liter Wasser auflöse; ich bestimme, wie ich es für die Auflösung raffinirten Salpeters gemacht habe, die Anzahl N¹ von Abtheilungen schwefelsauren Eisenoxyduls, welche erforderlich sind um 25 Kubikcentimeter dieser Auflösung vollkommen zu sättigen und der Bruch N¹/N gibt mir den Gehalt des zu prüfenden Salpeters mit großer Genauigkeit.

Dieses Verfahren ist auch zur Bestimmung des Gehalts der Salpetersäure und überhaupt aller salpetersauren Salze anwendbar.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: