Titel: Irwin's Verfahren Nebelbilder darzustellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 103, Nr. CIII. (S. 449)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/ar103103

CIII. Verbessertes Verfahren Nebelbilder darzustellen, von Hunter Irvin.

Aus dem Mechanics Magazine, 1846 Nr. 1215.

Mit Abbildungen.

Bekanntlich werden die sogenannten Nebelbilder57) dargestellt, indem man eine dunkle Scheibe vor die Oeffnung der einen Laterne schiebt und die vor der andern Laterne befindliche Scheibe allmählich entfernt. Dabei muß aber oft der Fall eintreten, daß das eine Bild nur zum Theil mit dem andern verschwimmend erscheint, während doch beide vollständig ineinander verschwimmen sollten. Zur Abhülfe dieses Uebelstandes schlage ich vor, statt der dunklen Scheibe eine transparente anzuwenden, auf folgende Weise: eine dünne Planglasscheibe, groß genug um die Oeffnungen beider Laternen zu bedecken, ist wie die Scheibe einer Elektrisirmaschine an eine Achse befestigt und wird, wie Fig. 2 andeutet, allmählich durch eine undurchsichtige Substanz verdunkelt. A, Fig. 1, ist eine Glasscheibe, mittelst eines Vorsprungs an die Achse B befestigt, welche sich in einem Lager auf dem Pfosten C dreht; auch ist die Achse mit einem Griff versehen, um sie bewegen zu können. Es ist klar, daß eine halbe Umdrehung genügt, um die dunkle Seite vor die andere Laterne D zu bringen, wodurch ein allmählicher und magischer Effect erzielt wird.

Fig. 1., Bd. 103, S. 449

Fig. 2., Bd. 103, S. 449
|449|

Man vergl. polytechn. Journal Bd. XCIII S. 24.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: