Titel: Surrogat der Hornfenster für Stahlwaaren-Fabriken; von Rochon.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 103/Miszelle 8 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/mi103mi01_8

Surrogat der Hornfenster für Stahlwaaren-Fabriken; von Rochon.

In vielen Arbeitslocalen, besonders wo stählerne Instrumente verfertigt werden, sind Glasfenster nicht anwendbar, weil sie durch Stahlstückchen häufig zerbrochen werden. Horn ist aber nicht durchsichtig genug, um das Glas genügend zu ersetzen. Man kann auf die Art ein Surrogat der Fenster verfertigen, daß man sehr leichtes Drahttuch von feinem Messingdraht wiederholt in eine Auflösung von Hausenblase taucht, bis alle Maschen ausgefüllt sind und eine hinreichende Dicke erlangt ist, worauf es mit einer Schicht Copalfirniß überzogen wird, um es gegen die Witterung zu schützen. (Silliman's Journal, Sept. 1846.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: