Titel: Zur Düngertheorie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 103/Miszelle 11 (S. 320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/mi103mi04_11

Zur Düngertheorie.

Von Kuhlmann angestellte Versuche ergaben, daß die ausschließliche Anwendung stickstoffhaltiger Körper zum Düngen von Wiesen eine übermäßige Aufregung auf Kosten der nachfolgenden Ernte zur Folge habe, was für den Landwirth, wenn eine Düngung für mehrere aufeinanderfolgende Anpflanzungen genügen soll, großen Verlust verursachen muß. Ferner machte er die Beobachtung, daß Mineralsalze, namentlich das Kochsalz, nur in feuchtem Erdreich einen guten Erfolg geben. Das Kochsalz kann daher als Düngmittel in mancher Gegend von sehr großem Nutzen seyn, in andern durchaus nicht. Einen größern Nutzen gewährt es als Viehfutter, weßhalb man, da der Stalldünger dann dieses Salz schon reichlich enthält, mit seiner Verbreitung auf der Erde um so sparsamer seyn muß. (Comptes rendus, Nov. 1846 Nr. 12.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: