Titel: Anwendung des Zuckers als theilweisen Ersatz der Gerste beim Bierbrauen im Großbritannien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 103/Miszelle 7 (S. 318)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/mi103mi04_7

Anwendung des Zuckers als theilweisen Ersatz der Gerste beim Bierbrauen im Großbritannien.

Der Getreidemangel in Großbritannien veranlaßte von mehreren Seiten den Vorschlag, wenigstens einen Theil der Gerste, welche zur Bierbrauerei und Branntweinbrennerei verwendet wird, dabei durch Zucker zu ersetzen, und sie dadurch für Brod zu erübrigen. Dieser Vorschlag ist von einem Sachverständigen ausführlich in einer Flugschrift entwickelt, welche den Titel führt: Good and cheep Beer for the Million, by the use of Sugar and Molasses in public Breweries. Darin wird behauptet, daß man auf 4 bis 5 Theile Gerste 1 Theil Zucker anwenden könne, wobei der Wohlgeschmack des Biers noch verbessert (!) werde. Da die Bierbrauereien und Branntweinbrennereien in Großbritannien jährlich beiläufig 4,500,000 Quarters Malz verbrauchen, so ließen sich auf diese Weise ungefähr 1,125,000 Quarters Gerste für Brod ersparen. Man nimmt an, daß 180 Pfd. Zucker oder beiläufig 260 Pfd. Melasse ein Aequivalent für ein Quarter Malz sind; jene Quantität Malz würde daher 92,000 Tonnen Zucker entsprechen. (Times vom 14. Jan. 1847.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: