Titel: Künstliche Pflanzen zum Studium der Botanik.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 103/Miszelle 10 (S. 400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj103/mi103mi05_10

Künstliche Pflanzen zum Studium der Botanik.

Solche künstliche Pflanzen werden von Mad. Vény in Paris verfertigt; sie gewähren dem Lehrer sowohl als dem Lernenden die Vortheile, sich nicht an gewisse Jahreszeiten und, besonderer Charaktere wegen, an gewisse Lebensphasen der Pflanzen binden zu müssen; daß Form, Farbe der Pflanzen nicht wie in Herbarten verloren gehen, und daß sie, was Pflanzenabbildungen nicht gestatten, sich von allen Seiten und in allen ihren Details betrachten lassen. Das Studium der Botanik kann nun, wenn auch nur mit einigen Beispielen zum Demonstriren, betrieben werden, ohne daß man die – außerdem allerdings am besten sich hiezu eignende – Lebenszeit der Pflanzen abzuwarten braucht; man hat solche Pflanzen, unter Glas gestellt, beständig vor Augen. Bereits sind auf diese Weise verfertigt: Helleborus hiemalis Solanum tuberosum und Dulcamara, Convolvulus Jalappa, Aconitum Napillus, Nicotiana, Weißdorn, mehrere Leguminosen und Pilze, welche alle beinahe nichts zu wünschen übrig lassen. (Journal de Pharmacie, Januar 1847.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: