Titel: Meier's Dichtung der Thüren durch Eggen.
Autor: Meier, Richard
Fundstelle: 1847, Band 104, Nr. XL. (S. 176–177)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/ar104040

XL. Dichtung der Thüren durch Eggen (Tuchleisten); von Hrn. Richard Meier zu Soltau.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Bei der gewöhnlichen Art die Thüren durch Eggen zu dichten, geschieht dieß so, daß man den ganzen Falz mit Eggen ausnagelt, oder die Eggen rings um die Thür herum anbringt. Das erste Verfahren hat den Uebelstand, daß die Egge nicht hinlänglich Platz hat in dem Zwischenraume zwischen Falz und Thür, und letztere dann oft sich schwer schließen läßt (sich klemmt), ohne dicht zu seyn; bei der andern Methode |177| hat sowohl der Aus- als Eingehende die Egge beständig vor Augen, welches keinen angenehmen Anblick gewähren kann.

Beim Festnageln der Egge im Falze ist noch zu erwähnen daß, da die Thüre beständig beim Auf- und Zumachen über die Egge herschleift, dieselbe leicht durch einen Splitter der Thür losgerissen werden kann.

Fig. 37 zeigt eine Dichtungsart wobei man die Egge bei der geschlossenen Thür weder im Zimmer noch außerhalb desselben bemerken kann. In dieser Figur stellt A die Thür, B den Rahmen im horizontalen Durchschnitt dar, und ist a eine Holzleiste, welche mit der doppelten Egge b durch Holzschrauben in der dazu gemachten Nuth befestigt wird.

Das Uebrige ist aus der Figur selbst klar.

(Mittheil. des Gew.-Vereins für das Königr. Hannov.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: