Titel: Payne, Verfahren das Holz für Eisenbahnschwellen etc. zu conserviren.
Autor: Payne, Charles
Fundstelle: 1847, Band 104, Nr. LIX. (S. 274–275)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/ar104059

LIX. Verfahren das Holz für Eisenbahnschwellen etc. zu conserviren, worauf sich Charles Payne zu Whitehall Wharf in Westminster, am 29. Jun. 1846 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, April 1847, S. 185.

Um das Holz gegen die Zerstörung durch Fäulniß und Insecten zu schützen, tränkt es der Patentträger zuerst mit einer Auflösung von Schwefelbarium und hierauf mit einer Auflösung von Eisenvitriol.

Die Schwefelbarium-Auflösung darf keine gesättigte seyn, sondern soll 1,040 spec. Gewicht haben; auf dieser Stärke erhält man sie, indem man von Zeit zu Zeit eine concentrirte Auflösung von Schwefelbarium zugießt.

Das Schwefelbarium bereitet man auf gewöhnliche Weise, indem man 16 Theile gepulverten schwefelsauren Baryt (Schwerspath) mit 2 Theilen gepulverter Holzkohle oder Kohks vermengt und das Gemenge in einem Flammofen unter häufigem Umrühren beiläufig eine Stunde lang der Weißglühhitze aussetzt. Die erkaltete Masse wird mit Wasser ausgekocht und die Auflösung durch Zusetzen von Wasser auf die angegebene Stärke verdünnt.

Man muß die Auflösung des Schwefelbariums gegen den Zutritt der Luft verwahren, weil sie sonst Kohlensäure anziehen und zersetzt würde.

Um das Holz mit der Flüssigkeit zu tränken, bringt man es in einen Cylinder, welcher den erforderlichen Druck aushalten und luftleer gemacht werden kann. Man füllt den Cylinder nun zuerst mit Dampf und verdichtet dann denselben durch Eintreiben einer Portion Schwefelbarium-Auflösung, indem man zugleich die Außenseite des Cylinders mit kaltem Wasser in Berührung bringt. Nachdem so ein theilweises Vacuum im Cylinder erzielt ist, läßt man die Auflösung durch eine Röhre aus ihrem Behälter hineinlaufen. Dann wird der Sperrhahn dieser Röhre abgeschlossen, um das weitere Eindringen von Flüssigkeit zu verhindern und hierauf die Luftpumpe in Gang gesetzt, um aus dem Holz und Cylinder die Luft so gut als möglich auszupumpen. Nun öffnet man den erwähnten Sperrhahn, damit sich der Cylinder ganz oder fast ganz mit der Auflösung füllen kann. Dann schließt man den Sperrhahn und treibt mittelst einer Druckpumpe noch Auflösung in den Cylinder, bis der Druck auf seine inneren Wände 110 bis 140 Pfd. per |275| Quadratzoll beträgt. Diesen Druck unterhält man etwa eine Stunde lang und zieht dann die vom Holz nicht absorbirte Auflösung ab.

Das Holz wird nun getrocknet und auf ähnliche Weise mit einer Auflösung von 1 Pfd. 12 Loth Eisenvitriol in 10 Pfd. Wasser getränkt.

Statt des Schwefelbariums kann man auch Schwefelcalcium anwenden; ersteres ist aber vorzuziehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: