Titel: Delfosse's Verfahren die Krustenbildung in den Dampfkesseln zu verhüten.
Autor: Delfosse, Joseph
Fundstelle: 1847, Band 104, Nr. LXX. (S. 327–328)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/ar104070

LXX. Verfahren die Krustenbildung in den Dampfkesseln zu verhüten, worauf sich Joseph Delfosse zu Paris, am 25. Aug. 1846 in England ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, April 1847, S. 193.

Durch dieses Verfahren soll nicht nur die Krustenbildung in den Dampfkesseln verhindert sondern auch die bereits vorhandenen Krusten beseitigt werden; man versetzt nämlich das Wasser mit einer Mischung welche besteht:

1) aus trockenem Gerbestoff oder Gallussäure-Extract (aus Eichenrinde, Galläpfeln etc.);

2) aus geschmolzenem Aetznatron;

3) aus Kochsalz;

4) aus einfach-kohlensaurem Kali (Potasche).

Wenn man den Kessel einer stationären Maschine mit frischem Wasser speist, so wird die für 336 Stunden per Pferdekraft erforderliche Mischung durch Vermengen von 12 Unzen Kochsalz, 2 1/2 Unzen geschmolzenem Aetznatron, 2 Drachmen trockenem Eichenrinde- oder Galläpfelextract und 1/2 Unze Potasche bereitet; für Locomotivenkessel welche täglich etwa 140 engl. Meiken laufen, wird die Quantität der Mischung per Pferdekraft um ein Fünftel erhöht. Werden die Dampfkessel mit Seewasser gespeist, so läßt man das Kochsalz weg und nimmt 6 Unzen geschmolzenes Aetznatron anstatt 2 1/2, und 5 Drachmen trockenes Eichenrinde- oder Galläpfelextract anstatt 2. Die stationären Kessel versteht man gleich mit so viel von der Mischung, daß sie für zwei, drei oder mehr Tage ausreicht; die Kessel der Locomotiven und Schiffsdampfmaschinen |328| hingegen versieht man täglich mit dem erforderlichen Quantum der Mischung.56)

|328|

An der Wirksamkeit dieser Substanzen ist Wohl nicht zu zweifeln; übrigens dürfte die Anwendung des Salmiaks zu diesem Zweck nach Dr. Ritterbrandt's Verfahren (polytechn. Journal Bd. CIII S. 394) vorzuziehen seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: