Titel: Vorwärmeapparat für das Speisewasser der Locomotiven.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 3 (S. 75)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi01_3

Vorwärmeapparat für das Speisewasser der Locomotiven.

Aus der belgischen Eisenbahn wurde unlängst ein Versuch angestellt mit einem Apparat, welcher den Zweck hat, die aus den Heizröhren des Locomotivkessels entweichende Wärme zum Vorwärmen des zur Speisung des Kessels nöthigen Wassers zu benützen. Die Erfindung rührt von dem Chef des Maschinenwesens der belgischen Bahnen, Cabry, her, und besteht in einem kleinen Kessel, welcher in der Rauchkammer der Locomotive so angebracht ist, daß er, von der Ausmündung der Siederöhren etwas entfernt, gleichsam eine Fortsetzung des eigentlichen Locomotivekessels bildet und mit der gleichen Anzahl Röhren, wie dieser, durchbrochen ist.

Dieser Vorwärmeapparat nun wird sowohl in seinem ganzen äußeren Umfang, so wie mittelst der Röhren, die durch denselben gehen, von den in den Kamin entweichenden Gasen erwärmt. Er steht mit dem Tender mittelst Röhren in Communication und die Speisepumpen der Maschine nehmen das Wasser aus dem Apparat ebenfalls mittelst einer unterhalb desselben angebrachten Röhre. Bei dem oben erwähnten Versuch fand man die Temperatur des Wassers im Vorwärmer zu 72° Reaumur, man glaubt jedoch, daß das Wasser siedend gewesen sey, da das Instrument zur Messung der Wärme nicht zweckmäßig angebracht werden konnte.

Es unterliegt keinem Zweifel, daß es sich hier um eine sehr wichtige Verbesserung handelt, durch welche der Brennmaterial-Verbrauch der Locomotiven wesentlich vermindert werden müßte. Im Uebrigen aber ist die Idee nicht neu, indem schon vor 10 Jahren auf der Baltimore-Ohio Eisenbahn von Winans erbaute, für Heizung mit Anthracit eingerichtete Locomotiven im Gange waren, bei welchen das Wasser zur Speisung des Kessels durch die verlorene Wärme in einem besonderen Behälter vorgewärmt wurde. (Eisenbahn-Zeitung, 1847 Nr. 9.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: