Titel: Teychenne's Verfahren poröse Steine von Wasser undurchdringlich zu machen und zu färben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 9 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi01_9

Teychenne's Verfahren poröse Steine von Wasser undurchdringlich zu machen und zu färben.

Dieses (am 6. August 1846 in England patentirte) Verfahren besteht darin, daß man die weichen und porösen Steine in eine kochende Auflösung von 85 Th. Steinkohlentheer, 10 Th. Erdharz, 3 Th. Talg und ein wenig Leinöl taucht. Man legt den Stein auf einen Rahmen und läßt ihn in die kochende Auflösung hinab; er muß 8–48 Stunden, je nach seiner Größe, darin bleiben; will man nur seine Oberfläche undurchdringlich machen, so reichen 2 Stunden für jeden Zoll Tiefe hin. Einige sehr poröse Steine werden selbst durch lang fortgesetztes Kochen nicht ausgefüllt; für solche setzt man obiger Mischung Kreide oder Marmor, Eisenrost, Granit und Töpferthon in fein gepulvertem Zustande zu; diese Composition muß mit einem heißen Eisen auf die Oberfläche des Steins aufgetragen werden. Soll der Stein eine belle Farbe haben, so wendet man statt des Theers eine Mischung von 15 Th. blassem Harz und 80 Th. Terpenthin an; um ihm eine weiße Farbe zu ertheilen, setzt man Bleiweiß, Kreide etc. zu und für andere Farben benutzt man die gewöhnlichen Malerfarben. (Civil Engineer and Architects' Journal, März 1847.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: