Titel: Brodbereitung ohne Sauerteig.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 7 (S. 159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi02_7

Brodbereitung ohne Sauerteig.

Die in München erscheinende Neue medicinisch-chirurgische Zeitschrift gibt nach der Medical Times folgende Notiz über die hygienischen Vortheile einer neuen Brodbereitung ohne Sauerteig: „Der ungenannte Verfasser schlägt statt des letztern kohlensaure Soda und Salzsäure vor. Er gibt folgende Formel an: Roggenmehl 3 Pfd., kohlensaure Soda 2 Drachm., Salzsäure 5 Drachmen und 25 Tropfen, Wasser 30 Unz., Salz 2/3 Unzen. Das auf diese Weise bereitete Brod enthält nur Mehl, Kochsalz und Wasser, schmeckt sehr angenehm, hält sich länger als das gewöhnliche, wird leichter verdaut, erzeugt keine Säure, keine Gährung im Magen, und eignet sich insbesondere für Individuen, welche an Kopfschmerzen, Flatulenz, saurem Aufstoßen, Schmerzen in der Herzgrube, Gicht und Steinbildung leiden; auch hält er es für nützlich in mehreren Hautaffectionen. Die schnelle Bereitungsart desselben würde einer Menschenclasse die Entziehung des Schlafes ersparen; es würden 10 Proc. Mehl erspart. Bei dem gewöhnlichen Verfahren wird eine Menge Zuckerstoff des Mehls zur Bildung von Kohlensäure verwendet, was durch die neue Methode ohne diesen Verlust eben so vollständig erreicht wird.“ (Diese und analoge Verfahrungsarten zur Bereitung von Brod ohne Sauerteig wurden längst in England patentirt und im polytechn. Journal mitgetheilt.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: