Titel: Verfahren den Werth der Gerbematerialien zu bestimmen, von Robert Warington.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 10 (S. 316–317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi04_10

Verfahren den Werth der Gerbematerialien zu bestimmen, von Robert Warington.

Man benutzt als Probeflüssigkeit eine Gallerteauflösung von solcher Stärke daß jedes Maaß von 10 Gran der alkalimetrischen Röhre (das Volum von 1000 Gran destillirten Wassers ist bei derselben in 100 gleiche Theile eingetheilt) einen Zehntelsgran reinen Gerbestoffs niederzuschlagen vermag. Man bereitet nun von dem zu prüfenden Material (nöthigenfalls im zerriebenen Zustande) eine heiße Infusion, seiht sie durch und versetzt sie nach und nach mit Probeflüssigkeit bis kein Niederschlag mehr entsteht. Um von Zeit zu Zeit Portionen der zu prüfenden Auflösung in klarem Zustande zu erhalten und folglich den Fortschritt der Operation beurtheilen zu können, wendet man eine Glasröhre von beiläufig einem halben Zoll innerem Durchmesser an, deren untere Oeffnung mit einem kleinen Stück nassen Schwamms lose verschlossen wird; dieselbe taucht man in die Infusion, welche bald |317| durch den Schwamm filtrirt und in der Röhre aufsteigt, worauf man das Filtrat in ein kleines Reagensglas gießt und mit weiterer Probeflüssigkeit versetzt; macht diese es trüb, so gießt man das Filtrat in die zu untersuchende Flüssigkeit zurück und setzt den Proceß fort. Auf diese Art kann man nach kurzer Uebung eine große Genauigkeit erreichen. (Chemical Gazette, April 1847, Nr. 107.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: