Titel: Bereitung von schwefelsaurem Eisenoxyd für Kattundruckereien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 5 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi04_5

Bereitung von schwefelsaurem Eisenoxyd für Kattundruckereien.

Ich bereite das schwefelsaure Eisenoxyd auf folgende einfache und ökonomische Weise. Ich versetze schwefelsaures Eisenoxydul (grünen Vitriol) mit ein wenig Natronsalpeter und glühe das Gemenge beider Pulver in einem Tiegel. Das so erhaltene schwefelsaure Eisenoxyd ist nicht chemisch rein, weil es auch ein wenig salpetersaures Salz enthält, aber zum Gebrauch der Färbereien, Kattundruckereien etc. vollkommen geeignet, in welchen es jetzt regelmäßig mit gutem Erfolg angewandt wird. D'Orville. (Practical Mechanics' Magazine, März 1847, S. 139.)

Bei diesem Verfahren muß schon deßhalb eine nicht unbedeutende Menge in Wasser unauflösliches basisch schwefelsaures Eisenoxyd entstehen, weil die Schwefelsäure zur Sättigung des aus dem Oxydul gebildeten Oxyds nicht hinreicht.

Δ

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: