Titel: Bereitung des Cyan-Gold-Kaliums zur galvanischen Vergoldung, von Alex. Kemp.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 7 (S. 314–315)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi04_7
|315|

Bereitung des Cyan-Gold-Kaliums zur galvanischen Vergoldung, von Alex. Kemp.

Man löst 1 Theil Gold in Königswasser auf und macht die Auflösung durch Abdampfen zur Trockne so neutral als möglich; das zurückgebliebene Chlorgold löst man in 8 Theilen Wasser auf und erhitzt die Auflösung bis sie kocht; man versetzt sie dann mit so viel geglühter Magnesia als der Hälfte vom Gewicht des Goldes entspricht und kocht das Ganze, bis die Flüssigkeit ihre gelbe Farbe verliert; der entstehende Niederschlag ist Goldoxyd mit dem Ueberschuß der Magnesia. Man bringt ihn auf ein Filter und wascht ihn mit kochendem Wasser, bis dasselbe geschmacklos ablauft. Nun löst man 8 Theile von Liebig's Cyankalium in 80 kochenden Wassers auf und gießt die Flüssigkeit noch heiß auf das Filter; sie löst das Goldoxyd auf und läßt die Magnesia unverändert zurück. Dieselbe Methode läßt sich auch zur Bereitung des Cyan-Silber-Kaliums anwenden, indem man das Metall in Salpetersäure auflöst. (Chemical Gazette, März 1847, Nr. 106.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: