Titel: Verfahren um zu erkennen ob ein Essig aus Stärkezucker bereitet ist.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 13 (S. 399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi05_13

Verfahren um zu erkennen ob ein Essig aus Stärkezucker bereitet ist.

Wenn man das Kartoffelstärkmehl mittelst Diastas (Gerstenmalz) in Stärkezucker verwandelt, bleibt immer mehr oder weniger Dextrin in letzterm zurück.

Wenn ein Essig selbst sehr wenig Dextrin enthält, kann man es durch Alkohol niederschlagen. Vermuthet man also daß ein Essig aus Stärkmehlsyrup (welcher mit Gerstenmalz erzeugt ist, sogenannte Glucose) dargestellt wurde, so vermischt man 1 Vol. dieses Essigs mit 2 Vol. Alkohol von 90° Tralles; das Dextrin fällt in Flocken nieder, welche sich auf dem Boden der Flüssigkeit sammeln. – Man kann auch den Essig auf die Hälfte seines Volums abdampfen und ihn dann mit seinem gleichen Volum Alkohol vermischen.

Die kleine Menge schleimiger Materie welche der Essig enthält, wird durch den Alkohol in leichten Fasern niedergeschlagen, die sich durch ihr Aussehen und Verhalten von dem Dextrin unterscheiden.

Das Dextrin läßt sich auch auf folgende Weise im Essig erkennen: man dampft denselben im Wasserbad zur Syrupconsistenz ab, nimmt den Rückstand in Alkohol von 85° auf, filtrirt durch gereinigte thierische Kohle und dampft wieder im Wasserbad ab, um die Flüssigkeit in syrupartigem Zustand zu erhalten, wo sie dann nach einigen Tagen krystallisirt. Diese Flüssigkeit färbt sich schwarz, wenn man sie mit Kali vermischt zum Kochen bringt; sie gibt mit der Probeflüssigkeit von Barreswil metallisches Kupfer. (Journal de Chimie médicale, März 1847, S. 127.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: