Titel: Verfahren zur Bereitung von Chromoxyd.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 104/Miszelle 10 (S. 468)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj104/mi104mi06_10

Verfahren zur Bereitung von Chromoxyd.

Man vermengt nach Barian 4 Theile saures chromsaures Kali mit 1 Theil Stärke und glüht das Gemenge in einem Tiegel gut durch, wascht dann das gebildete kohlensaure Kali aus und glüht nochmals. Das erhaltene Chromoxyd ist so rein, daß es sich für die Glas- und Porzellanmalerei sehr gut verwenden läßt, wenn das angewandte chromsaure Kali frei von schwefelsaurem Kali war. Um das chromsaure Kali auf einen Gehalt an schwefelsaurem Salz zu untersuchen, kocht man es mit 3 Thln. Weinsteinsäure und prüft es nach Beendigung der Kohlensäure-Entwickelung mit salzsaurem Baryt und Salzsäure auf Schwefelsäure. (Revue scientifique et industrielle, Bd. XX.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: