Titel: Mercer, über das Aetzen des Indigos auf Zeugen.
Autor: Mercer, John
Fundstelle: 1847, Band 105, Nr. LXXXVIII. (S. 361–362)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj105/ar105088

LXXXVIII. Ueber die Wirkung eines Gemisches von rothem eisenblausaurem Kali und ätzendem Alkali auf Farbstoffe; von John Mercer.

Aus dem Philosophical Magazine, August 1847, S. 126.

Vor etwa zehn Jahren entdeckte ich die oxydirenden Eigenschaften eines Gemisches von rothem eisenblausaurem Kali und ätzendem Alkali, wovon ich zum Zeugdruck vielfach Anwendung machte.

Es gibt nur wenige Methoden um den Indigo auf Zeugen zu zerstören (ätzen); die gebräuchlichste besteht darin, Chromsäure aus doppeltchromsaurem Kali mittelst einer Säure frei zu machen. In gewissen Fällen hat dieses Verfahren aber viele Uebelstände, und der Zeug muß auch noch einem Reinigungsproceß unterzogen werden, um das Chromoxyd zu beseitigen. Durch das Aufdrucken eines Gemisches von rothem eisenblausaurem Kali und ätzendem Alkali auf küpenblau gefärbten Zeug, erreicht man aber denselben Zweck auf das vollständigste; die Stelle, wo die Farbe weggeätzt wurde, ist blendend weiß und der Zeug litt dabei nicht im geringsten. Um sich davon zu überzeugen, braucht man nur einen indigblau gefärbten Kattun mit einer Auflösung von rothem blausaurem Kali zu tränken und ihn dann in eine schwache Auflösung von Aetzkali zu tauchen.

Durch diesen Versuch kann man die Wirkung der doppelten Verwandtschaften, welche bei Verbindungen oder Zersetzungen häufig im Spiel sind, auffallend nachweisen. Chlor und Kohle können für sich |362| allein die Thonerde nicht zersetzen; leitet man aber Chlorgas über ein Gemenge von Thonerde und Kohle, so verbindet es sich mit dem metallischen Radical; die Kohle begünstigt in diesem Falle die Vereinigung durch Entziehen des Sauerstoffs. Eine ähnliche Wirkung findet in dem uns beschäftigenden Falle statt. Das rothe eisenblausaure Kali, Fe₂Cy₆3K, unterscheidet sich von dem gelben Blutlaugensalz dadurch, daß es ein Atom weniger Kalium enthält. Wird ersterem Kali dargeboten, so ist dieses fehlende Atom Kalium ergänzt, aber die Verwandtschaft ist nicht stark genug um den Sauerstoff frei zu machen. Wenn jedoch ein zweiter Körper, welcher eine Anziehung zum Sauerstoff hat, z.B. Bleiglätte oder Indigo, der Mischung von rothem eisenblausaurem Kali und Aetzkali zugesetzt wird, so bewirkt diese zweite Verwandtschaft, daß dem Kali Sauerstoff entzogen wird und das Kalium sich mit dem Cyaneisen verbinden kann. Bei Anwendung von Bleioxyd hat man Fe₂Cy₆3K + KO + PbO = Fe₂Cy₆4K + PbO₂ und dieselbe Zersetzung findet statt, wenn man das Bleioxyd durch eine organische Substanz ersetzt, welche mehr Sauerstoff aufnehmen kann. Das Aetzkali kann man auch durch Aetznatron oder Ammoniak ersetzen, um den Indigo zu oxydiren oder zu ätzen. (Man vergl. die frühere Notiz über diesen Gegenstand im polytechn. Journal Bd. CIV S. 237.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: